01.05.2022
2. Frauen-Bundesliga

Heimsieg setzt Punkteserie fort

Wie schon im Hinspiel bleiben die Zweitliga-Frauen der Eintracht gegen den FSV Gütersloh ohne Gegentreffer und punkten durch einen 2:0 (1:0)-Sieg im sechsten Spiel in Folge.

Die zweite Frauen-Mannschaft der Eintracht bleibt auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen und fährt den zweiten Heimsieg in Folge ein. Am 22. Spieltag in der 2. Frauen-Bundesliga trafen die Adlerträgerinnen gegen den FSV Gütersloh im Stadion am Brentanobad früh zum 1:0, Jonna Brengel machte fünf Minuten vor Schluss den Sack mit dem Treffer zum 2:0 zu. 

Rund eine Woche nach dem 3:1-Heimsieg über den FC Bayern München II startete die Partie des Tabellensechsten Eintracht Frankfurt gegen den -achten aus Gütersloh am Sonntagmittag mit einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde, in der sich beide Teams zunächst abtasteten. Die Gäste, robust und ballsicher, setzten auf einen kontrollierten Spielaufbau und hatten mit einem Abschluss von Lena Strothmann nach einem Dribbling im Strafraum den ersten Abschluss, den Torhüterin Jessica Reiß sicher parierte (8.). Die SGE II hingegen suchte nach Ballgewinn meist schnell den Weg in den gegnerischen Strafraum, scheiterte nach guten Kombinationen und Einzelaktionen nur am letzten Pass. So verlor auch Linn Beck, die zuletzt auch gegen die U20-Teams aus München und Wolfsburg traf, nach einem starken Solo durch die Mitte zunächst das eins gegen eins mit Torfrau Sarah Rolle. Als die Güterloherin im Anschluss das Spiel aber schnell machen wollte, landete der Ball beim Abwurf genau vor den Füßen von Beck, die clever zum 1:0 einschob (18.).

Mit der Führung in die Pause

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit lauerten die Adlerträgerinnen weiter auf Ballverluste und kombinierten sich häufig über die linke Seite und durch gute Dribblings in die gegnerische Gefahrenzone. Ein Schuss von Emily Kraft nach Flanke von Kara Bathmann wurde aus aussichtsreicher Position noch abgeblockt (21.), Kapitänin Caroline Krawczyk verpasste nach einer Kopfballverlängerung von Malin Janser knapp am langen Eck (33.). Bis auf einen Distanzschuss von Noreen Günnewig aus spitzem Winkel (38.) ließ die SGE II kaum etwas zu, verpasste es auf der anderen Seite allerdings, auf 2:0 zu erhöhen. Jonna Brengel legte an der Strafraumgrenze in zentraler Position für Ilayda Acikgöz ab, die den Ball nur Zentimeter am Tor vorbeischoss (41.), Krawczyk verpasste nach einer Flanke von Kraft per Kopf (42.).

Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Adlerträgerinnen zweikampf- und laufstark, Güterloh investierte nach zwei Wechseln zur Pause mehr, konnte den vielen Ballbesitz aber nur selten in gefährliche Chancen ummünzen. Shpresa Aradini versuchte aus rund 30 Metern Jessica Reiß zu überlupfen, setzte aber zu hoch an (51.), ein Freistoß aus 18 Metern ging knapp am Kasten vorbei (65.). Auf der anderen Seite wurde ein gefährlicher Pass von Jonna Brengel im Strafraum weggechipt, bevor er Emily Kraft erreichen konnte (59.). In der Folge kämpften beide Teams weiter um jeden Ball, eine konzentrierte Abwehrarbeit ließ Strafraumaktionen auf beiden Seiten aber selten werden. Kurz vor Schluss sollten die Adlerträgerinnen trotzdem nochmal jubeln können: Aus der Drehung schloss Jonna Brengel im Strafraum ab und traf unhaltbar zum 2:0 (85.). Sowohl die Torschützin (87.) als auch die eingewechselte Sarina Fendrich (90.+1) hatten in den Schlussminuten noch das 3:0 auf dem Fuß, beides Mal konnte FSV-Torhüterin Rolle aber klären.

„Es lag schon heute Morgen in der Luft“

Trainer Francesco Continolo sagte nach dem Spiel: „Wir haben uns in den ersten 15 Minuten etwas schwergetan. Die Güterloherinnen sind etwas anders aufgelaufen, als wir es erwartet hätten. Danach standen wir aber super, haben etwas umgestellt und kaum etwas zugelassen. Unser Matchplan ist mal wieder aufgegangen. Man hat der Mannschaft eine gewisse Erfahrung angemerkt, die wir zu Beginn der Saison noch nicht hatten. Wir haben nicht nur offensiv gedacht, sondern standen über 90 Minuten konzentriert und kompakt. Ich freue mich für Jessica, die heute ohne Gegentor geblieben ist. Ansonsten will ich heute aber niemanden hervorheben, weil sich das ganze Team diesen Sieg verdient hat. Wir sind mächtig stolz, haben nun 36 Zähler und zum sechsten Mal in Folge gepunktet. Überraschen tut mich diese tolle Leistung aber nicht, weil es das Ergebnis der guten Arbeit des gesamten Teams ist.“

Nach ihrem dritten Treffer im dritten Spiel in Folge ergänzte Linn Beck: „Es freut mich riesig, dass ich, nachdem ich Anfang der Saison noch zum Kader der dritten Mannschaft gehört habe, nun wieder treffen konnte. Ich habe mir immer Mühe gegeben, aber so wirklich damit gerechnet hätte ich nicht. Heute Morgen lag es irgendwie schon in der Luft, wir waren alle super gut drauf und haben uns dann richtig reingehängt. Der Sieg freut mich für das gesamte Team, auf das ich sehr stolz bin. Wir hatten heute viel Ballbesitz und gute Ballstafetten, auch wenn teilweise im letzten Drittel wieder der letzte Pass gefehlt hat. Die Hauptsache war, dass wir heute hinten dichtgehalten haben. Wenn man hinten gut verteidigt und dann vorne seine Chancen nutzt, ist das der Schlüssel zum Erfolg.“ Am kommenden Sonntag, 8. Mai, ist die SGE II um 11 Uhr beim Tabellenführer SV Meppen zu Gast.

So spielte die SGE II

Reiß – Berg (90. Sinclair), Janser, D. Acikgöz, Bathmann – Hirata, I. Acikgöz – Kraft (76. Fendrich), Brengel, Krawczyk (90. Walaschewski) – Beck (86. Hochstadt).

So spielte der FSV Gütersloh

Rolle – Baum, Pagel (76. Tayeh), Günnewig, Hermes, Strothmann (63. Rieke), Aradini, Neß (46. Moses), Reimann, Tellenbröker (46. Leubner), Stojan.

Schiedsrichterin

Marina Bachmann

Zuschauer

50

Tore

1:0 Beck (18.)

2:0 Brengel (85.)

Gelbe Karten

– Baum, Hermes, Pagel

  • #SGE
  • #Frauen
  • #NichtOhneMeineMädels
  • #Spielbericht
  • #Heimspiel
  • #SGEFSV

0 Artikel im Warenkorb