12.01.2022
Frauen Profis

Gelungener Testspielauftakt gegen Königsteiner Jungs

Gegen die B-Junioren des 1. FC-TSG Königstein gleichen die Eintracht Frauen im ersten Testspiel der Wintervorbereitung zwei Kontertore aus und zeigen beim 4:2-Sieg eine spielerisch überzeugende Leistung.

Nur drei Tage, nachdem die Eintracht Frauen erstmals im Jahr 2022 gemeinsam auf dem Trainingsplatz standen, absolvierte das Team von Niko Arnautis am Mittwochabend sein erstes Testspiel im Rahmen der Wintervorbereitung. Mit zwei unterschiedlichen Aufstellungen zeigten sich die Adlerträgerinnen in beiden Halbzeiten den B-Junioren des 1. FC-TSG Königstein spielerisch überlegen und erspielten sich durch vier Tore in der zweiten Halbzeit einen 4:2-Sieg über den Nachwuchs aus dem Taunus. 

Auf dem Kunstrasenplatz am Stadion am Brentanobad ließ Trainer Niko Arnautis neben Jonna Brengel und Ilayda Acikgöz aus der zweiten Frauen-Mannschaft der Eintracht auch Neuzugang Anna Aehling von Beginn an auflaufen. Als erste in Szene setzen konnte sich allerdings Torhüterin Cara Bösl, die den ersten Königsteiner Angriff kurz nach Anpfiff sicher entschäfte (2.). Während die B-Junioren immer wieder über Konter den schnellen Weg nach vorne suchten, übernahmen die Adlerträgerinnen zunehmend die Spielkontrolle. Lara Prasnikar schloss zweifach gefährlich aus der zweiten Reihe ab (3., 14.), Verena Hanshaws Freistoß rund 13 Meter vor dem Tor nach einem Rückpass der Königsteiner flog knapp über den Kasten (7.). 

Zwei Konter überwinden spielbestimmende Frankfurterinnen

Trotz der spielerischen Vorteile der SGE gelang es den Königsteinern in der ersten Halbzeit zweifach, ihre Schnelligkeit gewinnbringend einzusetzen: Zunächst hatte Cara Bösl nach einer knappen Viertelstunde keine Chance, einen Abschluss aus rund zwölf Metern ins rechte Eck am Einschlagen zu hindern (14.). Kurz vor der Pause erhöhte Ruben den Hollander erneut nach einem Konter zum 0:2 aus Frankfurter Sicht (42.). Die Offensivbemühungen und gerade in der ersten halben Stunde regelmäßigen Abschlüsse der aktiveren Eintracht-Spielerinnen scheiterten währenddessen mehrfach an Torhüter Luka Kulis, teilweise aber auch an den zum frühen Zeitpunkt der Vorbereitung noch fehlenden Abstimmungen. 

Zur Pause wechselte Niko Arnautis sein Team komplett durch und schickte elf frische Spielerinnen auf den Platz, blieb seinem System, der Raute, aber treu. Diesmal war es die Eintracht, die kurz nach Wiederanpfiff über einen schnellen Angriff zum Erfolg kam. Shekiera Martinez fand mit ihrem Pass in die Schnittstelle Nicole Anyomi, die frei vor dem Königsteiner Torwart zum 1:2 abschloss (47.). Kurz darauf erzielte die Vorlagengeberin selbst nach einer schönen Flanke von Madeleine Steck im Strafraum den Ausgleichstreffer (52.). Nachdem die Adlerträgerinnen kurz darauf über Martinez (55.) und Anyomi (57.) zwei Chancen hatten, in Führung zu gehen, verlangsamte sich die Partie im Verlauf der zweiten Halbzeit etwas. 

Partie in der Schlussphase gedreht 

Erst gegen Ende der Partie drehten die Frankfurterinnen nochmal auf: Erst Barbara Dunst, deren Abschluss nach einem starke Dribbling zur Ecke abgewehrt wurde (78.), dann Madeleine Steck beim anschließenden Standard (79.) hatten den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterten aber jeweils am Königsteiner Schlussmann (79.). Dafür gelang es Leonie Köster kurz darauf mit der Pike, den Treffer zum 3:2-Endstand zu erzielen (82.), Madeleine Steck erhöhte nach einer Ecke schließlich per Kopf auf 4:2 (88.) und besiegelte so den erfolgreichen Testspielauftakt. 

Entsprechend zufrieden zeigte sich auch Niko Arnautis nach dem Spiel: „Insgesamt war es ein gelungener erster Test. Die Jungs haben es gut gemacht und uns gerade durch ihre Schnelligkeit durchaus vor Herausforderungen gestellt. Die beiden Gegentore waren natürlich ärgerlich, trotzdem haben wir auch in der ersten Halbzeit schon vieles gut gemacht und uns einige Chancen herausgespielt. In der zweiten Halbzeit ist es uns dann gelungen, nicht nur spielerisch zu überzeugen, sondern auch effektiv zu sein, sodass wir verdient gewonnen haben. Wir haben heute allen Mädels die Chance geben können, sich zu zeigen. Nach einem Rückstand noch 4:2 zu gewinnen, ist immer ein schönes Gefühl, vor allem aber dann, wenn man sieht, dass wir die letzten drei Tage hart trainiert haben. Das war jetzt der erste Schritt. Nun wollen wir uns von Spiel zu Spiel steigern und von Woche zu Woche verbessern.“

Vorlagengeberin und Torschützin Madeleine Steck sagte nach dem Spiel: „Für mich persönlich, aber auch für das gesamte Team lief es heute echt gut. Ich bin sehr froh, dass ich dazu beitragen konnte, dass wir das Spiel noch drehen konnten. Es war sehr schön für mich, diesen Moment mit der Mannschaft zu teilen. Ich denke, man hat durchaus zwei verschiedene Hälften heute gesehen, doch wir haben in beiden Durchgängen eine gute Leistung gezeigt. Wir haben zwar etwas gebraucht, um ins Spiel zu finden, es dann aber als gesamte Mannschaft richtig gut über die Bühne gebracht.“

Am kommenden Samstag, 15. Januar, bestreitet die SGE um 13 Uhr ihr nächstes Testspiel gegen den Zweitligisten SV Elversberg im Stadion am Brentanobad. 

So spielte die SGE

Bösl (46. Johann) – Hechler (46. Santos), Kleinherne (46. Steck), Aehling (46. Worm), Hanshaw (46. D.Acikgöz) – I.Acikgöz (46. Feiersinger), Nüsken (46. Köster), Freigang (46. Matheis), Johannsdottir (46. Dunst) – Brengel (46. Martinez), Prasnikar (46. Anyomi / 75. Mauron). 

So spielte Königstein

Kulis – Bektas (46. Burk), Han (65. Bivona), Hasani, Musseleck, Gjinovci (57. Natale), Gizaw (31. Sportilio), den Hollander, Nuernberg, Tielsen, Bosnar. 

Schiedsrichter

Vincent Schandry

Tore

0:1 den Hollander (13.)

0:2 den Hollander (42.)

1:2 Anyomi (47.)

2:2 Martinez (53.)

3:2 Köster (82.)

4:2 Steck (88.)

Gelbe Karten

  • #SGE
  • #Frauen
  • #Testspiel
  • #Vorbereitung
  • #Spielbericht

0 Artikel im Warenkorb