03.10.2021
2. Frauen-Bundesliga

Erste Heimniederlage für die Zweitliga-Frauen

Nach einem frühen Gegentor tun sich die Zweitliga-Frauen der Eintracht gegen den MSV Duisburg schwer und müssen mit einem 1:3 (0:1) die erste Saisonniederlage zu Hause hinnehmen.

Zurück aus der dreiwöchigen Länderspiel- und DFB-Pokalpause empfingen die Zweitliga-Frauen der Eintracht am fünften Spieltag in der 2. Frauen-Bundesliga den MSV Duisburg im heimischen Stadion am Brentanobad. Nach einem frühen Gegentor durch einen umstrittenen Elfmeter taten sich die Adlerträgerinnen über weite Strecken schwer gegen den Absteiger aus der FLYERALARM Frauen-Bundesliga und unterlagen trotz spätem Anschlusstreffer mit 1:3 (0:1). 

Mit fünf Änderungen im Vergleich zur 0:4-Niederlage in Leipzig erwischte das Team von Francesco Continolo einen bitteren Start in die Partie. Nachdem eine Duisburgerin ohne großen Einfluss einer Eintracht-Spielerin im Strafraum zu Fall kam, sprach Schiedsrichterin Davina Lutz dem Gästeteam einen Elfmeter zu, den Selina Vobian zur frühen Führung nutzte (6.). In einer ansonsten recht unruhigen Anfangsphase ging es bei den Adlerträgerinnen immer wieder über Kara Bathmann und Carolin Krawczyk auf der linken Seite schnell nach vorne, ohne dass die Angriffe allerdings in klaren Torchancen mündeten. 

Duisburg erhöht nach der Pause 

Zum ersten Mal richtig gefährlich wurde es nach knapp 25 Minuten, als Ilayda Acikgöz mit guter Übersicht auf Kapitänin Carolin Krawczyk durchsteckte, die von der linken Seite aus frei flanken konnte, allerdings die in der Mitte mitgelaufene Johanna Berg denkbar knapp verfehlte (24.). Der MSV auf der anderen Seite, der insgesamt mehr Spielanteile in der ersten Halbzeit hatte, verpasste das von Hannah Johann gehütete Tor durch einen Abschluss von Antonia Halverkamps im Strafraum (21.) und einen Distanzschuss aus rund 17 Metern von Savanah Uveges (26.) zwei Mal ebenfalls nur um Zentimeter.

In der zweiten Hälfte brauchte die Partie rund zehn Minuten, um in Fahrt zu kommen. Die erste gute Gelegenheit hatte diesmal die SGE II durch eine Flanke von Kara Bathmann, die sich erneut in viele Offensivaktionen einschaltete. Sowohl Johanna Berg als auch Loreen Bender kamen im Strafraum allerdings nicht an den Ball (54.). Erneut effektiv zeigte sich im Gegenzug der MSV: Nach einem Konter schloss Selina Vobian aus rund 18 Metern ab und traf mit der ersten Torchance im zweiten Durchgang mit einem unhaltbaren Ball der Kategorie Traumtor zum 0:2 (56.). Kurz darauf nutzten die Zebras einen Ballverlust der SGE zum erneuten Abschluss, den Hannah Johann zwar zunächst abwehren konnte; der Nachschuss von Melissa Ugochukwu ging von der Latte aber ins Tor (60.). 

„Gehört zum Wachsen dazu“

Die Eintracht tat sich nach dem Doppelschlag gegen nun klar dominierende Duisburgerinnen sichtlich schwer und kam nur vereinzelt überhaupt in den gegnerischen Strafraum. Schwung brachte in der Schlussviertelstunde allerdings die eingewechselte Brengel, deren Flanke zunächst Carolin Krawczyk verpasste (72.), die aber kurz darauf selbst erfolgreich war. Nach einem Konter über die rechte Seite fand eine Flanke von Loreen Bender die 17-Jährige, die zum 1:3 einschob (75.). Auch wenn die Eintracht nach dem Treffer noch einmal offensiver agierte, konnte sie die durchaus verdiente Heimniederlage allerdings nicht mehr verhindern. 

„Duisburg war die erwartete stabile und sichere Mannschaft, die mit viel Disziplin und Gelassenheit gespielt hat. Sie haben das Zentrum dicht gemacht und hoch angegriffen“, sagt Trainer Francesco Continolo nach der Partie. „Auch nach der Führung haben sie weiter auf unsere Fehler gelauert – und eine junge Mannschaft macht nun mal Fehler. Das gehört zum Wachsen dazu. Wir müssen lernen, auch nach einem Rückstand geduldig zu bleiben und die Defensive nicht zu vergessen. Wir wollen eine offensive Mannschaft bleiben, aber der zweite Gedanke muss der Defensive gelten, um nach Ballverlusten sicher zu stehen. Trotzdem hat die Mannschaft heute Charakter gezeigt. Das war eine enorme Steigerung zum Spiel in Leipzig und ist das, was für mich zählt. Wir werden noch viele Punkte in dieser Saison sammeln, davon bin ich überzeugt.“

Im nächsten Saisonspiel triffen die Zweitliga-Frauen der Eintracht am Sonntag, 10. Oktober, 11 Uhr, auswärts auf den VfL Wolfsburg II. 

So spielte die SGE II

Johann – D. Acikgöz, Steck, Veit, Bathmann – Hirata (78. Platner), Köster – Krawczyk, I.Acikgöz, Bender – Berg (71. Brengel). 

So spielte der MSV Duisburg

Närdemann – Ochoa, Brandt, Uveges (88. Ebels), Fürst, Ugochukwu (68. Ray), Vobian, Vogel, Zielinski, Halverkamps (65. Bitzer), Angerer (65. Cin). 

Schiedsrichterin

Davina Lutz

Tore

0:1 Vobian (6.)

0:2 Vobian (56.)

0:3 Ugochukwu (60.)

1:3 Brengel (75.)

Zuschauer

130

Gelbe Karten

– Angerer, Brandt

  • #SGE
  • #Frauen
  • #NichtOhneMeineMädels
  • #SGEMSV
  • #Spielbericht
  • #Heimspiel

0 Artikel im Warenkorb