20.09.2009

"Zweite" wieder zurück auf Erfolgskurs

Die 2. Frauen-Mannschaft von Eintracht Frankfurt ist die Wiedergutmachung für die jüngste Niederlage in der Gruppenliga gelungen.

Die 2. Frauen-Mannschaft von Eintracht Frankfurt ist die Wiedergutmachung für die jüngste Niederlage in der Gruppenliga gelungen. Gegen den Nachbarn SG Oberrad/Riederwald landete die Eintracht einen 6:0-Sieg.Trotz zahlreicher Ausfälle waren die Frankfurterinnen sichtlich bemüht die Scharte gegen RW Großauheim wieder wett zu machen. Von Beginn an versuchte man mit hoher Laufbereitschaft die SG in Ihrer Hälfte zu binden. Die erste Möglichkeit erspielten sich die Frankfurterinnen bereits in der dritten Minute. Laura Krüger scheiterte jedoch an der SG-Torfrau. Die Frankfurterinnen nahmen die Spielweise des Gegners an und versuchten aggressiv nach vorne zu spielen. Schlussendlich verpufften die guten Möglichkeiten, da der entscheidende Pass nicht konzentriert gespielt wurde.Anne Kaps bearbeitete unermüdlich die Außenbahn und hatte in der 15. Spielminute die Führung auf dem Fuß, jedoch traf Sie nur das Außennetz. Die Frankfurterinnen waren bemüht das Tempo weiterhin hochzuhalten und man erspielte sich weiterhin Chancen. Katherina Saal hatte die nächste Möglichkeit. Ein gut vorgetragener Angriff, über die agile Anne Kaps, verzog sie knapp über das Tor. In der 26. Spielminute hatten die Frankfurterinnen der Torbann endlich gebrochen und erzielten das 1:0. Anika Klusmeier schloss ein 60 Meter Dribbling in bester „Diego-Manier“ zum 1:0 ab. „Drei Minuten später hatte Anne Kaps eine weitere Einschussmöglichkeit, jedoch verzog Sie diesmal nur knapp über das Tor. Romy Weinreich verstand es Ihre Mitspielerinnen immer wieder gut in Szene zu setzen, wie auch Anne Kaps in dieser Situation. In der 32. Spielminuten erzielte Anne Kaps die verdiente und längst fällige 2:0-Führung.In der Folge erspielte man sich fast im Minutentakt gute Möglichkeiten, ließ jedoch wieder einmal beste Einschussmöglichkeiten aus! Dies hätte sich kurz vor der Pause auch nachteilig für die Frankfurterinnen auswirken können. Wäre der Lattenkracher nur ein paar Zentimeter niedriger eingeschlagen, wäre dies der Anschlusstreffer gewesen. Die gut pfeifende Schiedsrichterin Bulanik beendete direkt nach dem Lattentreffer die erste Halbzeit.Mit neuem Mut kamen die Gastgeberinnen aus der Halbzeitpause, was wohl nicht nur an dem Lattentreffer kurz vor der Halbzeit lag. Bis zur 64. Spielminute war es ein heißer Tanz auf der roten Asche der Bezirkssportanlage Riederwald. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jeden Zentimeter. Nach einer Standardsituation was es Katherina Saal, die das erlösende 3:0 für die Eintracht erzielte.Zuvor hatte Leonie Günther (62.) bereits das 3:0 auf dem Fuß, scheiterte jedoch an der gut aufgelegten SG-Torfrau. Anne Kaps krönte Ihre gute Leistung in der 66. Spielminute mit Ihrem zweiten Tor zum 4:0. Auf Zuspiel von Leonie Günther vollendete Anne Kaps eiskalt zum 4:0. Nach dem vierten Treffer nahmen die Frankfurterinnen das Tempo aus dem Spiel. Die Tore 5 und 6 fielen erst in der 86. und 89. Spielminute. Anika Klusmeier schloss einen Angriff über Jenny Zitnik zum 5:0 ab, ehe Jenny Zitnik selbst das 6:0 markierte.Eintracht-Coach Christian Wiesinger: „Ein Sieg, der am Ende in dieser Höhe auch verdient war und dies bei einem schwer zu spielenden Gegner, wie der SG Oberrad/Riederwald. Dies ist ein Erfolg für die ganze Mannschaft. Die Mannschaft hat verstanden die Vorgaben hervorragend umzusetzen. Wir haben Geduld bewiesen und auf unsere Chance gewartet, ohne in Hektik zu verfallen, so Christian Wiesinger.“Für die Eintracht spielten: Simone Hartmann, Caro Steurer, Anika Klusmeier, Cherelle Wilkies, Jenny Richter (55. Jenny Zitnik), Katherina Saal, Kristina Dujmovic, Romy Weinreich (69. Rebekka Weber), Leonie Günther (80. Julia Schmidt), Laura Krüger, Anne Laps.

0 Artikel im Warenkorb