31.03.2021
Frauen-Bundesliga

Verfrühtes Geburtstagsgeschenk

Die Adlerträgerinnen gewinnen das Nachholspiel gegen den MSV Duisburg 3:0 (3:0) und beschenken ihren Trainer Niko Arnautis am Vortag seines Geburtstages.

Im dritten Anlauf sollte es klappen mit der Partie des 19. Spieltags in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga gegen den MSV Duisburg: Gegen die bislang noch sieglosen Zebras gewann die SGE – nachdem die Begegnung ursprünglich erst witterungsbedingt, anschließend durch eine Mannschaftsquarantäne beim Tabellenletzten MSV ausfallen hatte müssen – am Mittwochnachmittag 3:0 (3:0).

Für Kapitänin Tanja Pawollek war es der 100. Einsatz in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga, alle absolvierte die 22-Jährige für die Frankfurterinnen, die auf Géraldine Reuteler nach ihrem Kreuzbandriss am Montag verzichten mussten. Bei fast schon sommerlichen 20 Grad versuchten beide Mannschaften von Beginn an, nach vorne zu spielen. Doch mehr als Torannäherungen sahen die Zuschauer bei EintrachtTV vorerst nicht. Einen MSV-Freistoß konnte Merle Frohms ohne Probleme festhalten (4.), Laura Freigangs Versuch aus der Drehung (18.) wurde zur Ecke abgelenkt. Doch im Anschluss an eine Pawollek-Ecke war es Laura Feiersinger, deren abgefälschter Kopfball sich zur nicht unverdienten Führung ins MSV-Tor senkte (20.) .

Eintracht erhöht den Druck

Und es ging weiter: Sechs Minuten später traf Namensvetterin Freigang den Pfosten, ehe sie knapp neben das Tor köpfte (31.). Einfacher hatte es Sjoeke Nüsken bei ihrem ersten Saisontor, als Feiersinger über die rechte Seite konterte und den Ball zum 2:0 querlegte (35.). Das 3:0 war eine exakte Kopie des zweiten Treffers (44.). Eintracht-Coach Niko Arnautis, der am Gründonnerstag 41 Jahre alt wird, konnte sich zufrieden mit der Darbietung seiner Spielerinnen zeigen.

Nach der Pause hatte der MSV eine Doppelchance, doch der Offensivdrang war nur von kurzer Dauer, bevor die SGE wieder die Spielkontrolle an sich nahm. Freigang, die wie acht weitere Adlerträgerinnen nach Ostern auf Länderspielreise gehen wird, verfehlte den Ball beim Versuch, diesen direkt per Volleyschuss aufs MSV-Tor zu bringen (60.). Eher überraschend kam Antonia Halverkamps Schlenzer, der vom SGE-Innenpfosten wieder raussprang. Viel passierte nicht mehr, Zweifel am ersten Dreier des Jahres gab es nicht mehr.

Nun steht für die Adlerträgerinnen am Ostersamstag, 3. April, das große DFB-Pokal-Halbfinale an. Der SC Freiburg gastiert in Frankfurt-Rödelheim, der Kampf um den Finaleinzug wird um 13 Uhr angestoßen und auf hessenschau.de übertragen. In der Liga geht es nach der anschließenden Länderspielpause am Sonntag, 18. April, 14 Uhr, mit dem Heimspiel gegen den SC Sand weiter.

So spielte die SGE

Frohms - Hechler, Kleinherne (46. Kirchberger), Störzel, Küver (65. Panfil) - Mauron, Pawollek - Feiersinger (69. Prasnikar), Nüsken (77. Nüsken), Dunst - Freigang (77. Martinez).

So spielte Duisburg

Kämper - Zielinski, Fürst, Yekka (65. Maierhofer) - Lange (46. Angerer), Grutkamp, Morina (79. Härling), Halverkamps - Cin (65. Cumert) - Wilkinson (79. Hamdi), O‘Riordan.

Schiedsrichterin

Nadine Westerhoff

Tore

1:0 Feiersinger (20.)
2:0 Nüsken (35.)
3:0 Nüsken (44.)

Gelbe Karte

  - O‘Riordan

  • #SGE
  • #Frauen
  • #DieLiga
  • #Heimspiel
  • #SGEMSV
  • #Spielbericht
  • #EintrachtFrauen
  • #FLYERALARMFrauenBundesliga
Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €