31.08.2009

Unglücklicher Saisonstart gegen Titelfavorit

Eine gute Leistung zeigten die Frauen der Frankfurter Eintracht zum Saisonstart gegen den Topfavoriten aus Pfungstadt, dem man sich jedoch am Ende mit 2:3 geschlagen geben musste. Zwei ausgebliebene Abseitspfiffe brachten letztlich in dem abwechslungsreichen Spiel die Entscheidung.

Eine gute Leistung zeigten die Frauen der Frankfurter Eintracht zum Saisonstart gegen den Topfavoriten aus Pfungstadt, dem man sich jedoch am Ende mit 2:3 geschlagen geben musste. Zwei ausgebliebene Abseitspfiffe brachten letztlich in dem abwechslungsreichen Spiel die Entscheidung.Bereits die erste Spielminute verlief überaus kurios, als Marina Urzo einen von der Pfungstädter Abwehr bereits sicher geglaubten Ball noch erkämpfte und das 1:0 für die Eintracht erzielte. Die Gäste zeigten sich von diesem Paukenschlag jedoch keineswegs geschockt und antworteten nur drei Minuten später durch Silke Reichel, die mit einem Heber aus 25 Metern Eintracht-Torfrau Marie-Christin Bittner zum 1:1 überwand. In der Folge entwickelte sich ein spannendes Spiel, dem es jedoch an Torraumszenen mangelte und bei dem man zwischen dem Pfungstädter Titelfavoriten und dem Frankfurter Aufsteiger keinerlei Leistungsunterschiede ausmachen konnte. Während es die Eintracht in dieser Phase immer wieder mit Distanzschüssen versuchte, zeigte sich die Germania bei Kontern über die schnellen Stürmerinnen gefährlich. Eine viertel Stunde vor der Halbzeit erfolgte die erste fragliche Schiedsrichterentscheidung, als die Gäste aus stark abseitsverdächtiger Position das 1:2 erzielten, mit dem es anschließend auch in die Halbzeit ging.Zu Beginn der zweiten Hälfte prüfte zunächst Steffi Löhr die Pfungstädter Torfrau mit einem sehenswerten Distanzschuss, den diese jedoch noch abwehren konnte. Zehn Minuten später (65.) gelang der Eintracht schließlich der verdiente Ausgleich: Einen Freistoß von Löhr konnte die Gästekeeperin nicht festhalten und Urzo war zur Stelle, um ihren zweiten Treffer an diesem Tag zu erzielen. Beide Mannschaften drängten nun auf das Siegtor, das die Eintracht nur um Zentimeter verpasste, als Löhr den Ball aus gut 30 Metern an den Pfosten hämmerte. Im Gegenzug nutze die Germania eine Tiefschlafphase der Eintracht-Defensive zum entscheidenden 2:3, das jedoch mehr als fragwürdig war: Von der Mittellinie bis zum Strafraum lief die Pfungstädter Spielerin mit dem Ball am Fuß, der anschließende Querpass auf die im Abseits stehende Torschützin hätte jedoch nicht erfolgen dürfen.Die letzten 15 Minuten wurde es noch einmal spannend am Riederwald, als sowohl Elena Ries und Nicole Gueye mit guten Chancen für die Eintracht scheiterten, als auch Kristin Liesche auf der Gegenseite mit einem Lattenschuss für Pfungstadt. Letztlich wäre ein Unentschieden für die Eintracht zwar verdient gewesen, aber immerhin zeigt eine solche Leistung gegen den Titelfavoriten, dass man in der Hessenliga durchaus mithalten kann.Für die Eintracht spielten: Marie-Christin Bittner, Maria Schultis, Monika Rettinger, Katharina Weis, Nicole Gueye, Elena Ries, Steffi Löhr, Michaela Aichele, Viktoria Walter (85. Anika Klusmeier), Marina Urzo und Wiebke Werlein (35. Larissa Weidmann)

0 Artikel im Warenkorb