02.05.2010

Ungefährdeter Sieg im Stadtderby

Mit einem 3:0-Sieg konnte die 1. Mannschaft der Eintracht-Frauen am gestrigen Samstag den Stadtrivalen des 1. FFC Frankfurt III distanzieren und den fünften Platz der Hessenliga weiter festigen.

Mit einem 3:0-Sieg konnte die 1. Mannschaft der Eintracht-Frauen am gestrigen Samstag den Stadtrivalen des 1. FFC Frankfurt III distanzieren und den fünften Platz der Hessenliga weiter festigen. Gut in Form zeigte sich erneut Kathrin Krokolinski, die mit einem Doppelpack den Grundstein für den Erfolg legte.Mit einem Blitzstart ging die Eintracht ins Siel gegen die Bundesligareserve des 1. FFC Frankfurt, als Kathrin Krokolinski, nach einem feinen Pass von Leonie Günther, bereits in der 4. Minute die Führung für die Gastgeber erzielte. Die Eintracht zeigte sich auch auf dem unebenen Rasenplatz am Riederwald als das deutlich spielstärkere Team und knüpfte nahtlos an die Leistung des letzten Spieltages an. Mit schnellen Kombinationen kam man vor allem über die Außen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor, die daraus resultierenden Chancen wurden jedoch zu leichtfertig vergeben. So traf Krokolinski in der 7. Minute nur die Latte, während Michaela Aichele im Nachschuss scheiterte und Viktoria Walter kurz darauf das Tor nur knapp verfehlte. Nach 20 Minuten war es Aichele, die den hochverdienten zweiten Treffer für die Eintracht erzielte, welchen der Schiedsrichter aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung jedoch nicht anerkannte. Die Gäste zeigten sich während der ersten 45 Minuten wenig kreativ und scheiterten bei ihren Angriffen ein ums andere Mal an der erneut stabilen Viererkette der Eintracht. Bei der einzig nennenswerten Chance des ersten Durchgangs zeigte sich Torfrau Marie-Christin Bittner, wie bereits in den vergangenen Spielen, auf dem Posten.In der zweiten Hälfte ließ es die Eintracht wieder einmal ruhiger angehen, entschied jedoch in der 67. Minute durch Krokolinskis zweiten Treffer das Spiel für sich. Wiederum war es Günther, die das Tor mit einem perfekten Pass eingeleitet hatte. Auch in der Folge blieb die Eintracht am Ball, der nach weiteren Chancen von Walter und Günther in der 86. Minute erneut im Netz zappelte: Nach einem Pass von Lisa Kreusel hatte sich Walter im Strafraum gegen zwei Gegenspielerinnen durchgesetzt und der Torfrau keine Chance gelassen - das 3:0. Die selten gefährlichen Gäste hatten auch in dieser Hälfte nur eine Tormöglichkeit zu verzeichnen, die ebenfalls ungenutzt blieb.Am Ende ein hochverdienter Sieg für die Eintracht, die sich zu keinem Zeitpunkt das Spiel aus der Hand nehmen ließ und sich vor allem in spielerischer Hinsicht erneut als das bessere Team erwies.

Für die Eintracht spielten: Marie-Christin Bittner, Maria Schultis, Monika Rettinger, Susanne Müller (69. Anja Noglik), Nicole Gueye, Michaela Aichele (71. Verena Baier), Elena Ries, Lisa Kreusel, Leonie Günther, Kathrin Krokolinski (85. Marina Urzo) und Viktoria Walter

0 Artikel im Warenkorb