02.05.2022
Frauen III

Torreiches Spitzenspiel

Spiele zwischen Freiburg und Eintracht Frankfurt sind in der Regionalliga bisher fußballerische Leckerbissen gewesen, was am vergangenen Wochenende wieder einmal bestätigt wurde.

Bei besten äußeren Bedingungen und über 100 Zuschauern startete das Spitzenspiel zwischen den Adlerträgerinnen in der Regionalliga und dem SC Freiburg U20. Ein Sieg bedeutete für beide Mannschaften den Sprung auf Platz eins und beste Chancen auf die Staffelmeisterschaft. Druckvoll legten die Frankfurterinnen los. Nach fünf Minuten kam Franziska Riepl, nach einer Flanke von Celine Karich, frei zum Kopfball, doch der Ball war eine sichere Beute für Torhüterin Lena Nuding. Nur eine Zeigerundrehung später machte es die Flügelspielerin dann besser. Nach einem zweifachen Innenpfostentreffer von Annika Leber drückte Riepl den Ball zum 1:0 über die Linie. Auch in der Folgezeit war die Adlerelf spielbestimmend und besaß weitere sehr gute Torchancen durch Jolie Huhn (12., 15.), Celine Karich (18., 20.) und Lisa Kanthak (19.).

Nach dreißig Minuten Spielzeit begann eine „verrückte“ fünf-Minuten-Phase mit vier Toren! In der 31. Minute erzielte Freiburgs Anne Rotzinger nach einem Dribbling, mit einem strammen Schuss von der Strafraumgrenze, den 1:1 Ausgleichstreffer. Im Gegenzug schaltete nach einem Frankfurter Eckball Annika Leber am schnellsten und stellte die Führung wieder her. Freiburgs Antwort folgte im Gegenzug durch das 2:2 von Sury Alichy Pallotta Gil. Die Eintracht-Frauen ließen sich jedoch nicht beirren und Lisa Kanthak verwandelte per 25 Meter Distanzschuss zum 3:2. Kurz vor dem Pausenpfiff rettete Elena Bläser mit einer starken Parade im Duell gegen Nicole Eckerle die knappe Frankfurter Führung.

"Attraktives und hochklassiges Ligaspiel"

Ausgeglichener begann die zweite Halbzeit und fand überwiegend im Mittelfeld statt. Valentina Limani (57.) und Leonie Springer (59.) hatten auf Frankfurter Seite die besten Chancen zum Ausbau der Führung, aber die eingewechselte Torhüterin Jule Baum pflückte die Bälle herunter. Nach einer Stunde Spielzeit traf Jolie Huhn unglücklich bei einer Abwehraktion ins eigene Tor. Diesen Gegentreffer schüttelten die Frankfurterinnen schnell ab und drückten wieder auf den Führungstreffer. Ein Kopfball von Leber, nach einem Freistoß von Emelie Hesselbach, ging knapp am Pfosten des SC Freiburg vorbei (68.). Besser gelang es zwei Minuten später. Erneut Freistoß von Hesselbach, diesmal war Kanthak vor Torhüterin Baum am Ball und köpfte zum 4:3 ein. Beide Teams spielten weiter mit offenem Visier und besaßen Tormöglichkeiten. Die Entscheidung fiel erneut durch eine Standardsituation. Stürmerin Anne Rotzinger verwandelte in der Schlussminute einen direkten Freistoß zum 4:4 Ausgleich für den SC Freiburg. Dabei blieb es trotz fünfminütiger Nachspielzeit in einer sehr guten und kurzweiligen Regionalligapartie.

„Es war ein gerechtes Ergebnis, beide Teams zeigten eine starke Leistung und sorgten für ein attraktives und hochklassiges Ligaspiel“, bestätigte Trainerin Tina Wunderlich nach Abpfiff und ergänzte, „mit diesem Ergebnis haben beide Teams immer noch die Möglichkeit den Staffelsieg zu holen.“ Am 15. Mai spielt Eintracht III beim aktuellen Tabellenführer Jahn Calden.

Eintracht Frankfurt III - SC Freiburg U20 4:4 (3:2)

Eintracht: Bläser; Felchle (46. Würtele), Hesselbach, Weinel, Huhn, Kanthak, Limani, Springer (71. Buglisi), Karich, Riepl (90. Gosch), Leber.

Freiburg: Nuding (51. Baum); Wöhrn, Gellert (78. Bröker), Lorenz (51. Rigamonti), Bianchi (46. Heck), Thoma, Rotzinger, Pallotta Gil, Schwer, Eckerle, Ezebinyuo.

Tore:
1:0 Riepl (6.)
1:1 Rotzinger (31.)
2:1 Leber (33.)
2:2 Pallotta Gil (34.)
3:2 Kanthak (35.)
3:3 Huhn (60., ET)
4:3 Kanthak (70.)
4:4 Rotzinger (88.)

Gelbe Karten: - / Rotzinger, Wöhrn

Schiedsrichterin: Tanja Hartmann

  • #Juniorinnen
  • #NichtOhneMeineMädels

0 Artikel im Warenkorb