25.11.2021
Frauen Profis

Schweiz und Österreich starten mit Spitzenduellen

Während Sandrine Mauron auf Italien und die vier Adlerträgerinnen im ÖFB-Trikot auf England treffen, startet das deutsche Team mit einem Heimspiel gegen die Türkei in die Länderspielpause.

Noch haben die Engländerinnen in der aktuellen Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2023 kein einziges Gegentor kassiert und selbst schon 32 Tore in vier Spielen erzielt. Diese Serie zu brechen, haben sich Barbara Dunst, Laura Feiersinger, Verena Hanshaw und Virginia Kirchberger vorgenommen. Die vier Adlerträgerinnen treffen am Samstag, 27. November, mit der österreichischen Frauen-Nationalmannschaft auf den FIFA-Weltranglisten-Achten sowie EM-Gastgeber im kommenden Sommer und wollen ihre eigene Ungeschlagen-Serie in der Qualifikation fortführen. Mit zehn Punkten steht das ÖFB-Team aktuell nur zwei Punkte hinter dem Tabellenersten aus England – es kommt also zum Spitzenduell in der Gruppe D. Anstoß im Stadium of Light in Sunderland ist um 13.30 Uhr.

Ebenfalls noch ungeschlagen in der Qualifikation ist die Schweizer Nationalmannschaft, für die Sandrine Mauron erneut nominiert wurde. In der Gruppe G kommt es am Freitag, 26. November, zum Aufeinandertreffen mit dem Tabellenzweiten Italien und gleichzeitig zum Duell der einzigen beiden Teams in der Gruppe G, die bislang jedes ihrer vier Spiele gewonnen haben – die Italienerinnen sogar, ohne ein Gegentor kassiert zu haben. Die Partie im Stadio Renzo Barbera im italienischen Palermo wird um 17.30 Uhr angepfiffen.

DFB-Frauen treffen auf die Türkei

Ihre bisherige Siegesserie fortsetzen will auch das deutsche Team inklusive Laura Freigang, Merle Frohms, Sophia Kleinherne und Sjoeke Nüsken. Ebenfalls am Freitag treffen die DFB-Frauen im letzten Heimländerspiel des Jahres um 16 Uhr im Braunschweiger Eintracht-Stadion auf die Türkei. Während die deutsche Mannschaft nach vier Siegen die Tabelle anführt, belegt die türkische Auswahl mit vier Punkten derzeit den dritten Tabellenplatz der Gruppe H, hat allerdings auch ein Spiel weniger absolviert als die deutsche. Die bisherigen fünf Duelle, die es zwischen beiden Nationen gab, konnte das von Martina Voss-Tecklenburg trainierte Team allesamt mit einer Tordifferenz von 40:1 gewinnen. Die Partie wird live im ZDF übertragen.

Slowenien gegen Estland in der Favoritenrolle

Zwar nicht als Tabellenführer, aber trotzdem als Favorit startet die slowenische Nationalmannschaft mit Lara Prasnikar am Freitag um 18 Uhr in ihr Qualifikationsspiel gegen Estland. Die Estinnen konnten bislang weder eines ihrer vier Spiele gewinnen noch ein Tor erzielen. Slowenien hingegen startet als Tabellendritter mit sieben Punkten in das Heimspiel. Bevor Alexandra Johannsdottir und die Isländerinnen ihr nächstes Qualifikationsspiel bestreiten, absolvieren sie zunächst am Donnerstag, 25. November, 19.40 Uhr, ein Freundschaftsspiel gegen Japan. 

Ena Taslidza aus dem Regionalliga-Team der Eintracht startet am Donnerstag, 25. November, 13 Uhr, mit einem Heimspiel gegen den Tabellenführer der Gruppe E, Dänemark, in die aktuelle Länderspielpause. Mit Bosnien und Herzegowina wartet die 20-Jährige nach drei Niederlagen und einem Unentschieden weiterhin auf den ersten Sieg in der Qualifikation. Ebenfalls am Donnerstag bestreitet auch Mannschaftskollegin Valentina Limani für den Kosovo ein Heimspiel. Beim Anstoß um 16 Uhr sind die bislang noch ungeschlagenen Polinnen zu Gast.

  • #SGE
  • #Frauen
  • #Nationalmannschaft
  • #International
  • #Länderspiele
  • #DFB

0 Artikel im Warenkorb