06.05.2021
2. Frauen-Bundesliga

Punktgewinn zum Rückrundenstart

Im ersten Spiel der Rückrunde beweisen die Zweitliga-Frauen der Eintracht Moral und holen nach Rückstand zur Pause noch ein 2:2-Unentschieden bei der TSG Hoffenheim II.

Genau einen Monat vor dem letzten Spiel in der aktuellen Saison konnte auch das Team von Trainerin Kim Kulig endlich ihr erstes Rückrunden-Spiel bestreiten. Die geplante Revanche nach der 1:2-Heimniederlage zum Saisonstart schien am Donnerstagabend im Helmut-Gmelin-Stadion bei der TSG Hoffenheim II zwar erst zu misslingen, nach 0:2-Rückstand zur Pause blieben die Adlerträgerinnen allerdings dran und nahmen so schließlich einen Punkt mit zurück nach Frankfurt.

Nach der zweiwöchigen Mannschaftsquarantäne starteten die Adlerträgerinnen im Nachholspiel in Sinsheim zunächst mit mehr Ballbesitz und Zugriff in den Zweikämpfen, die erste gute Möglichkeit spielte sich aber dennoch die TSG II heraus. Nach einem von Torhüterin Karla Erichsen abgewehrten Ball hatte die Eintracht Glück, dass Leonie Gebert frei im Strafraum beim Nachschuss links am Tor vorbeischoss (8.). Kein Glück, dafür Tomke Schneider, entschärfte nur wenige Minuten darauf die nächste Großchance für die Hoffenheimerinnen, indem die 16-jährige Abwehrspielerin im Strafraum den Ball mutig, aber erfolgreich, zur Ecke grätschte (12.).

Doppelschlag innerhalb von vier Minuten

Während die Kraichgauerinnen zunehmend die Spielkontrolle im heimischen Stadion übernahmen, kamen die Frankfurterinnen bis auf einen Kopfball von Johanna Berg (16.) kaum vors gegnerische Tor. Im Gegenzug erhöhten die Gastgeberinnen weiter den Druck: Durch eine abgefälschte Flanke von der linken Seite kam Meryem Cal kurz hinter der Strafraumgrenze an den Ball und platzierte ihn flach im linken unteren Eck zur durchaus verdienten 1:0-Führung für die TSG II (17.). Und es dauerte nicht lange, bis die Hoffenheimerinnen ein zweites Mal zuschlugen: Nur drei Minuten darauf entwickelte sich aus den offensiven Bemühungen der Eintracht eine Kontersituation für die Sinsheimerinnen. Vanessa Leimenstoll setzte sich im Duell mit Abwehrspielerin Tomke Schneider auf der linken Angriffsseite durch und brachte den Ball – noch abgefälscht durch Torhüterin Karla Erichsen – zu ihrem achten Saisontreffer im Tor unter (20.).

Die Eintracht reagierte auf den Doppelschlag allerdings nicht mit hängenden Köpfen, sondern spielte sich stattdessen die ersten guten Möglichkeiten heraus. In der 29. Minute versuchte es Saskia Matheis aus der Distanz, platzierte den Ball allerdings zu zentral, Jonna Brengels Schuss in der 32. Minute ging links am Tor vorbei. Top-Torschützin der TSG II Leimenstoll schloss kurz vor dem Halbzeitpfiff auf der anderen Seite ebenfalls aus der Distanz ab, doch auch ihr Ball ging knapp vorbei (46.) und beendete die über weite Strecken dominante erste Halbzeit der Gastgeberinnen.

Schneller Anschlusstreffer nach der Pause

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten trotzdem die Adlerträgerinnen und trafen – wiederum durch ihre beste Torschützin – zum Anschlusstreffer. Kapitänin Mai Hirata steckte im Mittelfeld auf Johanna Berg durch, die sich gegen ihre Gegenspielerinnen durchsetzte und im rechten unteren Eck zum 2:1 traf (53.). In einer daraufhin überwiegend ausgeglichenen Partie schenkten sich beide Teams nichts, kämpften um jeden Ball und kamen zu jeweils guten Möglichkeiten. So verpasste nur kurz nach Bergs Treffer Vanessa Leimenstoll eine Flanke knapp mit dem Kopf im Strafraum der SGE II, in der bis dahin größten Möglichkeit zum Ausgleich kam Saskia Matheis nach einem Kopfball von Vanessza Nagy noch mit dem Fuß an den Ball, Torhüterin Laura Dick konnte den Ball allerdings abfangen (62.).

Bis der Ausgleichstreffer gelang, musste das Team von Trainerin Kim Kulig, die in dieser Woche den Fußball-Lehrer-Lehrgang des Deutschen Fußball-Bundes erfolgreich abgeschlossen hat, noch bis zur 81. Minute warten. Dann brachte Jonna Brengel aus halblinker Position einen Freistoß scharf in den Strafraum, wo Madeleine Steck wartete und zum 2:2-Zwischenstand köpfte, den die Eintracht anschließend über die Zeit brachte.

„Fühlt sich wie ein Sieg an" 

Trainerin Kim Kulig zeigte sich nach dem Spiel – vor allem aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit – sehr zufrieden mit ihrem Team: „Wir waren spielerisch aus meiner Sicht heute die bessere Mannschaft, haben uns allerdings in der ersten Halbzeit durch die Gegentore, die jeweils nach einem Ballverlust gefallen sind, beeindrucken lassen. Trotzdem waren wir in der zweiten Halbzeit voll am Drücker, sodass sogar noch mehr drin gewesen wäre. Aber wenn man bedenkt, dass wir durch die Quarantäne kaum Vorbereitungszeit hatten, und heute ein 0:2 aufgeholt haben, dann ist das eine ganz große Leistung, auf die die Mädels stolz sein können. Deshalb fühlt sich dieser Punktgewinn für uns heute wie ein Sieg an.“

Nächste Woche steht das erste Heimspiel der Rückrunde an. Am Donnerstag, 13. Mai, ist um 15 Uhr der noch ungeschlagene Tabellenführer der 2. Frauen-Bundesliga Süd und feststehende Aufsteiger 1. FC Köln in Frankfurt zu Gast.

So spielte die SGE II: 

Erichsen –Walaschewski, Schneider, Steck, Bathmann – Köster (75. Blumenthal), Hirata, Brengel (90. Janser) – Panfil, Berg (57. Nagy), Matheis.

So spielte die TSG II: 

Dick – Hofmann, Bohnen, Leimenstoll, Cal, Vobian, Görlitz, Gebert, Degen, Schneider (66. Rausch), Riepl (74. Beck).

Schiedsrichterin:

Naemi Breier

Tore: 

1:0 Cal (17.)
2:0 Leimenstoll (20.)
2:1 Berg (53.)
2:2 Steck (81.)

Gelbe Karten:

Riepl, Beck – Panfil

  • #SGE
  • #Frauen
  • #NichtOhneMeineMädels
  • #TSGSGE

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €