31.10.2020
DFB-Pokal Frauen

Per Kantersieg in die nächste Runde

Eintracht Frankfurt besiegt in der 2. Hauptrunde des DFB-Pokals den Regionalligisten Karlsruher SC klar mit 8:0 und zieht ins Achtelfinale ein.

Das Ziel war klar – die Eintracht wollte keine Zweifel daran aufkommen lassen, gegen den Karlsruher SC ins Achtelfinale des DFB-Pokals einzuziehen. Eine offensive Spielanlage und frühe Tore brachten die Hessinnen in der 2. Runde schnell auf die Siegerinnenstraße. Gegen den Regionalligisten aus Baden siegten die Frankfurterinnen im Grenke-Stadion 8:0 (4:0).

Frühe Führung

Die erste Chance per Kopf hatte Camilla Küver (2.) nach einer Ecke, welche die für Österreich im Einsatz gewesene Verena Aschauer vertrat. Nur eine Minute später gab es die Führung: SGE-Torjägerin Laura Freigang schob freistehend zum 1:0 ein. Die Möglichkeiten für den Bundesligisten häuften sich: Die Eintracht kombinierte sich munter durch die Mitte und tauchte häufig alleine vor der Karlsruher Keeperin Theresa Wiesiolek auf, weil sie gut Tiefe ins Spiel brachte. So ließ der zweite Treffer nicht lange auf sich warten: Laura Freigang wurde im Strafraum gefoult, Namensvetterin Laura Feiersinger, erstmals nach ihren Fußproblemen seit einigen Wochen wieder im Einsatz, verwandelte sicher (11.).

Zwei-Klassenunterschied wird zur Pause deutlich

Spielfreudig, offensivstark, temporreich und unermüdlich: Nach der Länderspielpause und mit einigen Neuerungen in der Startelf wurde die SGE ihrer Favoritenrolle gerecht. Nach 21 Minuten traf die Schweizer Stürmerin Géraldine Reuteler zum 3:0. Vor den rund 200 erlaubten Zuschauern gab es von den Badenerinnen kaum eine Entlastung: Melissa Zweigner-Genze schoss die Kugel nach einer halben Stunden klar übers SGE-Tor. Der Druck der Adlerträgerinnen blieb wie die Intensität hoch, der Klassenunterschied war in der ersten Halbzeit deutlich sichtbar, auch wenn es gegen Ende weniger klare Tormöglichkeiten für die Eintracht gab – bis Nationalstürmerin Laura Freigang das 4:0 erzielte (43.).

Eintracht-Trainer Niko Arnautis wechselte seine Elf in Halbzeit Zwei durch, was dem Spiel keinen Abbruch tat. Alle fügten sich nahtlos ein. Die erste große Möglichkeit nach Wiederanpfiff hatte trotzdem der KSC: Nach einem Missverständnis in der SGE-Defensive musste Eintracht-Torfrau Merle Frohms auf der Linie retten (49.). Die Kugel beim Tabellenzweiten der Regionalliga Süd lief nun etwas besser durch die Reihen, sodass zumindest im Ansatz ordentliche Offensivaktionen zu sehen waren. Tore schossen aber weiterhin die Adlerträgerinnen: Erst ließ die eingewechselte Shekiera Martinez die Kugel für Spielführerin Tanja Pawollek durch (56.), dann machte sie selbst mit einem Abstauber das halbe Dutzend voll (60.) und schoss das 7:0 (73.), Laura Freigang traf zum 8:0-Endstand (90.).

Am kommenden Sonntag, 8. November, spielt die SGE um 14 Uhr in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga auswärts beim MSV Duisburg. Dann wird um 18.30 Uhr auch das Achtelfinale im DFB-Pokal ausgelost, das Anfang Dezember ausgetragen wird.

So spielte die SGE

Frohms - Hechler, Kleinherne (64. Kirchberger), Störzel (46. Steck), Küver - Nüsken, Mauron, Pawollek (60. Köster), Feiersinger (60. Panfil) - Freigang, Reuteler (46. Martinez).

So spielte der Karlsruher SC

Wiesiolek (46. Seiler) - Eichler, Wolff, Halm, Rogee (70. Goß) - Nagel (52. Grünbacher), Häfele, Züfle, Schomaker, Müller - Zweigner-Genze.

Schiedsrichterin

Ines Appelmann

Zuschauer

200

Tore

0:1 Freigang (3.), 0:2 Feiersinger (11./Elfmeter), 0:3 Reuteler (21.), 0:4 Freigang (43.), 0:5 Pawollek (56.), 0:6 Martinez (60.), 0:7 Martinez (73.), 0:8 Freigang (90.)

Gelbe Karten

-

Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €