18.04.2021
2. Frauen-Bundesliga

Niederlage bei effizienten Münchnerinnen

Trotz hohem Aufwand müssen sich die Zweitliga-Frauen der Eintracht zum Hinrunden-Abschluss 0:2 (0:1) beim FC Bayern München II geschlagen geben. Kapitänin Krawczyk feierte ihr Comeback.

Seit fünf Jahren hat die zweite Frauen-Mannschaft der Eintracht nicht mehr gegen den FC Bayern München II gewinnen können, nach dem Schlusspfiff am Sonntagmittag ist klar: Mindestens bis zum Rückspiel im Juni wird das so bleiben. Zum Abschluss der Hinrunde betrieb die SGE in München zwar über 90 Minuten viel Aufwand, konnte sich aber nicht belohnen und verlor so beim Comeback von Kapitänin Caroline Krawczyk mit 0:2 (0:1).

Dabei startete der Sonntagvormittag im regnerischen Sportpark Aschheim noch vor Anpfiff mit einer positiven Meldung: So stand Caroline Krawczyk nach ihrer Knieverletzung erstmals seit anderthalb Jahren wieder auf dem Platz und führte ihr Team gleich als Kapitänin aufs Feld. In einer turbulenten Anfangsphase, in der beide Teams gleich deutlich machten, dass sie die drei Punkte unbedingt mitnehmen wollten, hatten die Frankfurterinnen die erste gute Möglichkeit. Kapitänin Krawczyk steckte auf Ann-Kathrin Seiler durch, Torhüterin Luisa Weinhändler konnte den Pass an der Strafraumgrenze allerdings noch abfangen, bevor es richtig gefährlich wurde (4.). Auf der anderen Seite klärte Abwehrspielerin Fabienne Walaschewski bei der ersten Chance der Münchnerinnen einen Kopfball von Julia Pollak kurz vor der Linie (5.).

Rückstand per Ecke

Den nächsten Kopfball der Gastgeberinnen konnte die Frankfurter Abwehr dann allerdings nicht mehr abfangen. Nach einem Eckball von der rechten Seite kam Melissa Ugochukwu im Strafraum zu frei zum Kopfball und konnte den Ball über Torhüterin Karla Erichsen zum 1:0 ins Tor befördern (12.). In einer zwischenzeitlich etwas zerfahrenen Halbzeit, in der die Münchnerinnen in der ersten halben Stunde leicht spielbestimmend waren, fehlte der SGE meist das Glück im Abschluss. Ein Schuss von Caroline Krawczyk aus rund 18 Metern ging übers Tor (14.), eine schöne Kombination von Saskia Matheis und Kara Bathmann mündete in einer Ecke (26.). Auch rund zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff war es Abwehrspielerin Bathmann, die sich in der Offensive einschaltete, deren Schuss aus spitzem Winkel allerdings von Torhüterin Weinhändler abgefangen werden konnte. Ein Schuss von Ann-Kathrin Seiler, die gleich mehrere Bayern-Spielerinnen im Strafraum ausspielte, konnte abgeblockt werden (45.).

Münchnerinnen nach Druck der Eintracht effizent

Nachdem die SGE kurz vor der Pause den Druck auf die Gastgeberinnen erhöht hatte, gelang den Frankfurterinnen auch der bessere Start in die zweite Halbzeit. Keine 30 Sekunden nach dem Wiederanpfiff gab Caroline Krawczyk den ersten Torschuss ab, der allerdings zu zentral platziert war und dadurch keine Herausforderung für Weinhändler darstellte (46.). Die Münchnerinnen agierten hingegen nun deutlich defensiver und ließen die Frankfurterinnen kommen, die vor allem durch Standardsituationen, wie einem Freistoß von Jonna Brengel (57.) und zwei Ecken (58.), gefährlich wurden.

Nach zahlreichen Unterbrechungen und Verletzungspausen, die den Spielfluss immer wieder unterbrachen, bewiesen die Münchnerinnen allerdings wie schon in der ersten Hälfte Effizienz. Einen Pass von Torhüterin Erichsen fing Cinzia Zehnder ab und schob ihn mit der ersten Torchance der Gastgeberinnen in der zweiten Halbzeit zum 2:0 im rechten Eck ein (70.). Auch wenn die Adlerträgerinnen bis zum Schluss die Gegnerinnen hoch anliefen und um jeden Ball kämpften, schien der zweite Treffer der Bayern ein wenig Tempo aus der Partie genommen zu haben, sodass es nach einer torchancenarmen Schlussphase letztlich bei der 0:2-Niederlage für die Eintracht blieb. 

 „Zu wenig, um gegen Bayern zu gewinnen"

Auch wenn sich Kapitänin Caroline Krawczyk zu ihrem Comeback ein anderes Ergebnis gewünscht hätte, überwog nach dem Spiel die Erleichterung: „Für mich war das heute ein sehr besondere Tag, nach anderthalb Jahren wieder auf dem Platz zu stehen. Jeder, der so lange verletzt war, weiß, wie viel harte Arbeit dahintersteckt und wie dankbar man dann für jede einzelne Minute ist. Umso enttäuschender ist es, dass wir verloren haben. Es waren viele gute Aktionen dabei, aber wir konnten uns leider nicht belohnen und kassieren im Gegenzug zwei Tore. Das ist natürlich sehr ärgerlich, aber so ist Fußball und jetzt heißt es, nach vorne zu schauen und gegen Hoffenheim das Maximum rauszuholen.“

Auch Trainerin Kim Kulig konnte trotz der Enttäuschung positives aus der Partie ziehen:  „Wir haben grundsätzlich kein schlechtes Spiel gemacht. Dass wir durch den Eckball früh in Rückstand geraten sind, war nicht optimal. Aber wir sind dann immer besser ins Spiel gekommen und haben vor der Halbzeit in unser Spiel gefunden. In der zweiten Halbzeit haben wir zwar dominiert, aber wieder zu einem ungünstigen Zeitpunkt das Gegentor kassiert. Schlussendlich haben wir kein Tor geschossen und  Bayern zwei, dann verliert man eben. Was die Mädels heute abgerufen haben, war aber absolut okay. Leider war es letztlich einfach zu wenig, um gegen Bayern zu gewinnen.“

Am kommenden Sonntag, 25. April, geht es nahtlos mit der Rückrunde und dem Spiel gegen die TSG Hoffenheim II weiter. Anpfiff in Sinsheim ist um 14 Uhr.

So spielte die SGE II: 

Erichsen – Bathmann, Steck, Schneider, Walaschewski (80. Nagy) – Köster, Hirata, Krawczyk, Seiler (66. Blumenthal) – Matheis, Brengel (85. Berg).

So spielte der FC Bayern München II: 

Weinhändler – Donhauser, Huber, Ugochukwu (85. Herrmann), Wohner (63. Yuasa), Weber, Weiß (85. Schöppl), Zehnder, Schuster, Kappes, Pollak (70. Wild).

Schiedsrichterin:

Miriam Bloß

Tore: 

1:0 Ugochukwu (12)
2:0 Zehnder (70.)

Gelbe Karten:

-

  • #SGE
  • #Frauen
  • #NichtOhneMeineMädels
  • #Spielbericht
  • #FCBSGE
  • #Auswärtsspiel

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €