18.04.2021
Frauen-Bundesliga

Nächster Heimsieg für die SGE

Die Eintracht gewinnt gegen den SC Sand 4:0 (2:0) und nimmt Revanche für die Hinspielniederlage.

Revanche für die Hinspielniederlage gegen den SC Sand wollte die Eintracht, und die bekam sie am 17. Spieltag der Saison 2020/21 in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga. Im Heimspiel im Stadion am Brentanobad siegte die SGE verdient mit 4:0 (2:0).

Die Adlerträgerinnen, die mit demselben Personal wie im siegreichen DFB-Pokalfalbfinale zuletzt gegen den SC Freiburg aufliefen, setzten die abstiegsbedrohten Gäste sofort unter Druck und bestimmten das Spiel. Die Frankfurterinnen belohnten sich gleich mit der Führung: Laura Feiersinger spielte die Kugel über die rechte Seite auf Lara Prasnikar, die im Fallen den Ball über die Linie drückte (8.). Die SC-Versuche verpufften meist im Ansatz, konnten gut abgefangen oder von Merle Frohms im SGE-Kasten abgefangen werden (12., 17., 18.). Die Frankfurter Vorstöße und Kombinaionen hingegen wurden belohnt: Erneut schaltete Feiersinger am schnellsten und spielte Laura Freigang an, die nach ihren beiden Toren im DFB-Dress auch wieder in der Liga traf (23.).

Kurzes Aufbäumen bei Sand

Die SGE-Torjägerin war es auch, die den nächsten gefährlichen Abschluss abgab (33.). Aber die Hessinnen mussten wachsam bleiben und hatten bei einem Gegenstoß Glück, dass der SC Sand die Situation nicht gut ausspielte, sodass der Abschluss von Dörthe Hoppius neben dem Pfosten einschlug (37.) Aber auch Frankfurt hatte durch Freigang noch vor der Pause die Chance, auf 3:0 zu erhöhen. Ein Ergebnis, das dem Spielverlauf eher entsprochen hätte. Nach vorne waren es gerade die Außen Laua Feiersinger und Barbara Dunst, die – unterstützt von Camilla Küver und Letícia Santos – zu Aktivposten wurden.

Die Gäste aus Willstätt probierten direkt nach der Pause mit Offensivbemühungen, den Rückstand zu verkürzen. Doch gegen aufmerksame Frankfurterinnen war es nur ein kurzes Aufbäumen, zumal vieles kompliziertes oder ungenaues Stückwerk blieb. Lara Prasnikar hatte die erste Großchance nach Wiederanpfiff, als sie eine flache Feiersinger-Hereingabe knapp neben den Pfosten setzte (51.). Doch auch Sand verpasste es bei einer Doppelchance, den gefährlich vors SGE-Gehäuse kommenden Ball in ein Tor zu verwandeln (58., 59.). Die schnelle Patricia George war es, die Merle Frohms zu einer Parade zwang (66.).

Die Eintracht tat gut daran, sich auf ihre technischen Kombinationsstärken zu verlassen und den Druck wieder zu erhöhen. Camilla Küver wurde von Myrthe Moorrees nach einem Freistoß von Tanja Pawollek im SC-Strafraum zu Boden gerissen, Freigang verwandelte den fälligen Elfmeter (70.). Kurz darauf war es die Nationalstürmerin, die ihren dritten Treffer des Tages und ihr 15. Saisontor erzielte, nachdem Lara Prasnikar den Ball erobert und Freigang per Schnittstellenpass perfekt bedient hatte (73.). Merle Frohms durfte sich noch zwei Mal auszeichnen, große Gelegenheiten gab es aber für keine der beiden Teams.

Am kommenden Sonntag, 25. April, spielt die Eintracht in der FLYERALARM Frauen-Bundesliga auswärts beim SC Freiburg. Für das SGE-Team von Cheftrainer Niko Arnautis geht es am 18. Spieltag ab 14 Uhr um die nächsten Punkte. Nach dem Finaleinzug im DFB-Pokal Anfang April haben die Adlerträgerinnen bei den Breisgauerinnen allemal gute Erinnerungen.

So spielte die SGE

Frohms - Santos (75. Hechler), Kleinherne (85. Störzel), Kirchberger, Küver - Nüsken, Pawollek (82. Mauron) - Feiersinger, Freigang (82. Johannsdottir), Dunst (75. Martinez) - Prasnikar.

So spielte Sand

Pal - Kreil (46. Gavat), Georgieva, Moorrees, Jordan - Brandenburg - George, Gentile, Green (62. Plasmann), Loos - Hoppius (73. Browne).

Schiedsrichterin

Sina Diekmann

Tore

1:0 Prasnikar (8.)
2:0 Freigang (23.)
3:0 Freigang (70., Foulelfmeter)
4:0 Freigang (73.)

Gelbe Karten

  - Plasmann, Moorrees

  • #SGE
  • #Frauen
  • #DieLiga
  • #Heimspiel
  • #Spielbericht
  • #SGESCS

0 Artikel im Warenkorb