29.01.2021
Frauen II

Mannschaftsbetreuer im Familienbetrieb

Koordinieren, organisieren, anpacken und mitfiebern – Werner und Marc Pippinger erzählen von ihrer vielseitigen Arbeit als Teambetreuer der Zweitliga-Frauen.

An Spieltagen der Zweitliga-Frauen haben sie den wohl längsten Arbeitstag des gesamten Teams. Denn lange, bevor Spielerinnen und Trainer eintreffen, sind die beiden schon mitten in den Vorbereitungen. Und wenn nach Anpfiff alle schon auf dem Weg nach Hause sind, schließen sie als letztes die Kabinentür hinter sich: Werner und Marc Pippinger. Gemeinsam ist das Vater-Sohn-Duo seit mehr als fünf Jahren für die Teambetreuung der zweiten Frankfurter Frauen-Mannschaft zuständig und sorgt seitdem zuverlässig dafür, dass der FFC II beziehungsweise seit Juli 2020 die Adlerträgerinnen bestens verpflegt, in frischen gewaschenen Trikots und natürlich stets pünktlich auflaufen können. „Wir selbst können auf dem Platz nichts beeinflussen“, beschreibt Marc die Aufgaben der beiden, „wir können aber dafür sorgen, dass sich die Mädels wohl fühlen und sich auf das Spiel konzentrieren können.“

„Pickepackevolles Programm“ am Spieltag 

Dafür haben sich Vater und Sohn die unterschiedlichen Aufgaben eines Teambetreuers, die während der Trainingswoche, aber vor allem am Spieltag anfallen, untereinander aufgeteilt. Sohn Marc übernimmt dabei vorrangig die Arbeit eines Zeugwarts. Unter der Woche bedeutet das zum Beispiel das Waschen und Vorsortieren der Trikots, die er dann am Spieltag je nach Aufstellung in der Kabine bereitlegt. Der 46-Jährige packt als echtes Multitalent aber auch an anderen Stellen mit an: „Bei Heimspielen habe ich das Privileg, den Liveticker auf Fußball.de zu übernehmen und dafür zusammen mit dem Stadionsprecher im Kommentatorenbereich zu sitzen“, erklärt er. Bei Auswärtsspielen stehe er zudem regelmäßig selbst hinter Kamera und mache Fotos für die Webseite und die Spielerinnen. 

Sein Vater Werner hingegen ist der Planungsexperte unter den beiden und für die administrativen Aufgaben zuständig. Dazu gehört zum Beispiel die Absprache mit Gegner und DFB über die Trikotfarbe vor dem Spiel und die Koordination der Abfahrtzeiten des Busses. Am Spieltag empfängt der 73-Jährige die Schiedsrichterinnen und kümmert sich um die Verpflegung der Adlerträgerinnen. „Nach dem Spiel beginnt Marc dann schon mal mit dem Aufräumen, Saubermachen und Einpacken in der Kabine, während ich noch die Freigabe des Spielberichtsbogens mit den Schiedsrichterinnen übernehme“, erklärt Werner. Dabei muss er überprüfen, ob alle Torschützinnen, Karten und Auswechslungen richtig notiert wurden. Anschließend dürfen sich die beiden nach einem langen Tag und „pickepackevollen Programm“, wie Werner beschreibt, auch endlich auf den Nachhauseweg machen – „zum Trikotwaschen und Planen der nächsten Spielwoche“, ergänzt Marc. 

Vom American Football zum Frauenfußball

Seit sieben Jahren ist Werner Pippinger mittlerweile im Verein aktiv, zunächst als Fahrer beim FFC, später dann als Co-Betreuer und alleiniger Teambetreuer. Sein Sohn Marc hatte, wie er erzählt, zu diesem Zeitpunkt gar nichts mit Fußball zu tun. Stattdessen engagierte er sich beim American Football, wo er sich in der Jugendabteilung um die Videos für das Videocoaching kümmerte. „2015 fragte mich Werner, ob ich nicht mit zum Champions-League-Finale des FFC in Berlin kommen wolle, zu dem er einige Mädels mit dem Bus gefahren hat“, erinnert sich Marc an seinen ersten Kontakt zum Frauenfußball zurück. „Ich war dort das erste Mal nah an der Mannschaft dran und habe mich sofort wohl gefühlt.“ Als er kurze Zeit später von Werner gefragt wurde, ob er ihm nicht in der Mannschaftsbetreuung aushelfen wolle, musste Marc deshalb auch nicht lange überlegen: „Das Umfeld, die Trainer, die Spielerinnen – einfach die ganz Atmosphäre beim FFC hat mir sofort gut gefallen. Und schwupps war ich vom Football im Frauenfußball gelandet.“ 

Hautnah bei der Entwicklung der Spielerinnen dabei 

Seitdem sind die beiden sozusagen als Familienunternehmen aktiv und haben diese Entscheidung bis heute nicht bereut. Stattdessen wird schnell klar, mit wie viel Spaß und Leidenschaft die beiden trotz voller To-Do-Listen und Stress am Spieltag bei der Arbeit sind – vor allem wenn beides wie aktuell durch die coronabedingte Aussetzung des Spielbetriebs ausfällt. „Man flucht zwar immer, wenn an den Spieltagen so viel anfällt, wenn es auf einmal weg ist, vermisst man es aber doch sehr“, meint Marc. Zwar stünde auch aktuell immer etwas an, versichert Werner, seien es kleinere Fahrten, das Nachbestellen von Kleidung oder die Planung von Testspielen, vor allem fehle ihnen beiden aber der Kontakt zur Mannschaft. „Das Mannschaftsgefüge mit den Spielerinnen, dem Trainerstab und allen drum herum ist einfach toll und es macht einen Riesenspaß, mit so unterschiedlichen Menschen zusammenzuarbeiten“, beschreibt Werner und sein Sohn Marc ergänzt: „Hautnah mitverfolgen zu können, wie sich die Spielerinnen weiterentwickeln – von schüchternen Mädchen aus der U17 zu tollen Spielerinnen und Menschen, die ein, zwei Jahre später in der ersten Mannschaft oder sogar A-Nationalmannschaft auf dem Platz stehen, ist etwas ganz Besonderes. Ein Beispiel dafür ist Sophia Kleinherne, die mit 17 Jahren zu uns kam und zwei Jahre später vor 80.000 Zuschauern im Wembley-Stadion ihr Länderspieldebüt gefeiert hat. Da bekomme ich jetzt schon wieder Gänsehaut, wenn ich daran denke.“ 

Verlorene Wette nach Last-Minute-Rettung

Gänsehaut bekommen beide auch bei dem Gedanken an einen ganz besonderen Nachmittag im Mai 2019, der für beide ohne Zweifel eines der Highlights ihrer Zeit beim 1. FFC Frankfurt war: der Sieg über die Zweitvertretung des VfL Wolfsburg im letzten Saisonspiel, durch den die Zweitliga-Frauen im letzten Moment die Klasse gehalten haben. „Das war ein einmaliges Spiel, wir haben alle 90 Minuten gezittert und gehofft“, erinnert sich Werner. „Wie die Mannschaft gekämpft hat, war einfach grandios“, sagt auch Marc, für den das Spiel nach Abpfiff übrigens ganz besondere Folgen hatte. „Ich habe vorher mit den Mädels gewettet, dass sie mir den Kopf rasieren dürfen, wenn sie den Klassenerhalt schaffen“, erzählt der 46-Jährige mit einem Lachen. Und auch wenn die Wettschulden natürlich eingelöst wurden und Marc seitdem, wie er berichtet, mit etwas spärlichem Haarwuchs herumläuft, hoffen beide Pippingers, bald wieder genau solche Erinnerungen sammeln zu können – dann mit dem Adler auf der Brust.

Stadium Ad Backdrop Top
Stadium Ad Backdrop Bottom

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €