11.09.2008

Kantersieg im Halbfinale gegen Hausen - Krost: "Eine super Leistung"

Mit einem Schützenfest sind Eintracht Frankfurts Fußballerinnen ins Finale um den Regionalpokal gestürmt.

Mit einem Schützenfest sind Eintracht Frankfurts Fußballerinnen ins Finale um den Regionalpokal gestürmt.

Der Verbandsligist feierte im Halbfinale auf eigenem Platz einen 7:1-Kantersieg über Teutonia Hausen und trifft nun im Finale auf den weiteren Ligarivalen FC Rommelhausen. Der FCR setzte sich im anderen Semifinale beim klassentieferen KSV Weckesheim ebenfalls deutlich mit 5:1 durch. Möglicherweis wird das Endspiel am Frankfurter Riederwald ausgetragen. Der Sieger qualifiziert sich für den Hessenpokal.

"Wir haben eine super Leistung gebracht und waren dem Gegner spielerisch klar überlegen", frohlockte Trainer Klaus Krost. Vor 100 Zuschauern am Riederwald sorgten Nicole Gueye (225.) und Larissa Weidmann (38.) für eine 2:0-Pausenführung. Nach dem Wechsel konnten die Gäste in der 55. Minute zwar verkürzen, aber anschließend war nur noch die Eintracht am Drücker. Erneut Weidmann (62.) und Michaela Aichle (66.) erhöhten auf 4:1, ehe Charlotte Bartel (79./82.) mit einem Doppelpack das halbe Dutzend an Toren voll machte. Den Schlusspunkt setzte Gueye in der 87. Minute.

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €