08.03.2009

Erfolgreicher Start in die Rückrunde

Die Frauen der Frankfurter Eintracht haben einen erfolgreichen Start in die Rückrunde der Verbandsliga-Süd hingelegt und sich mit dem 3:2 gegen den FC Mittelbuchen für die Hinspielniederlage revanchiert. Gleichzeitig wurde die Tabellenführung auf 7 Punkte ausgebaut.

Die Frauen der Frankfurter Eintracht haben einen erfolgreichen Start in die Rückrunde der Verbandsliga-Süd hingelegt und sich mit dem 3:2 gegen den FC Mittelbuchen für die Hinspielniederlage revanchiert. Gleichzeitig wurde die Tabellenführung auf 7 Punkte ausgebaut.Dabei hatte die Woche für die Eintracht-Frauen gar nicht gut begonnen, mussten sie doch die Hiobsbotschaft verkraften, dass Torhüterin Marie-Christin Bittner mit einer Schulterverletzung vier Wochen ausfällt. Doch Feldspielerin Jette Menzel, die spontan die Handschuhe überzog, machte ihre Sache mehr als gut und zeigte mit einigen Paraden eine fehlerlose Leistung, wie sie wohl kaum jemand erwartet hätte. Bereits nach fünf Spielminuten stand Menzel das erste Mal im Mittelpunkt, als sie einen Freistoß der Gäste mit einer sehenswerten Parade aus dem Winkel holte. Das Spiel verlief über weite Strecken relativ ausgeglichen, jedoch zeigte sich die Eintracht vor dem gegnerischen Tor etwas gefährlicher, was in der 40. Spielminute belohnt wurde: Nach einem Eckball durch Elena Ries, war Steffi Löhr zur Stelle, um den Ball aus kurzer Distanz einzuköpfen. Zuvor hatten es bereits Anne Kaps, Marina Urzo und wiederum Löhr aus der Distanz versucht.In der 2. Spielhälfte stellte die Eintracht nun zwar die Mannschaft mit den höheren Spielanteilen, zeigte aber weiterhin nicht annähernd das Niveau der vergangenen Wochen und musste folgerichtig in der 58. Minute den Ausgleich hinnehmen. Doch nur zehn Minuten später war es Larissa Weidmann, die, nach einer weiten Hereingabe, aus gut 18 Metern abzog und den Ball unhaltbar im Netz platzierte. Im direkten Gegenzug hätte der FC per Ecke beinahe wieder den Ausgleich hergestellt, doch wieder war Menzel zur Stelle und rettete mit einem sensationellen Reflex die knappe Führung. Nach einer Rettungsaktion von Löhr auf der Linie, gelang der Eintracht mit dem anschließenden Konter der entscheidende Treffer zum Sieg. Charlotte Bartl hatte sich schön über links durchgesetzt und die Torschützin Ries in der Mitte bedient, die nur noch einzuschieben brauchte. Nach einer vergebenen Großchance gelang den Gästen zunächst noch der Anschlusstreffer zum 3:2, bevor sie in den letzten Spielminuten, durch einen Platzverweis den negativen Höhepunkt des Spiels markierten:Ein unnötiges und äusserst brutales Frustfoul an Steffi Löhr in Höhe der Mittellinie, wurde vom souverän leitenden Schiedsrichter zurecht mit Rot geahndet, wobei ein solches Einsteigen, ohne Chance den Ball zu spielen, durchaus auch als Tätlichkeit bezeichnet werden kann. Löhr wurde daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert, ein zunächst vermuteter Schienbeinbruch bestätigte sich aber glücklicherweise nicht.Die letzten Spielminuten verteidigten die Eintracht Frauen ihre Führung ebenfalls mit zehn Spielerinnen, da Trainer Klaus Krost sein Wechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte. Die Frauen der Eintracht wünschen ihrer Mitspielerin Steffi Löhr auf diesem Wege gute Besserung!Für die Eintracht spielten: Jette Menzel, Maria Schultis, Monika Rettinger, Susanne Müller, Nicole Gueye, Steffi Löhr (85. verletzungsbedingt aus dem Spiel), Marina Urzo (50. Michaela Aichele), Lisa Kreusel, Anne Kaps (64. Charlotte Bartl), Larissa Weidmann (83. Viktoria Walter) und Elena Ries

0 Artikel im Warenkorb