30.03.2009

Eintracht siegt trotz Spielermangel

Trotz zahlreicher personeller Ausfälle durch Verletzungen und Krankheiten sowie einem weiteren Torhüterwechsel konnten die Frauen der Frankfurter Eintracht auch gegen die zweitbeste Abwehr der Verbandsliga Süd ein halbes Dutzend Tore feiern.

Trotz zahlreicher personeller Ausfälle durch Verletzungen und Krankheiten sowie einem weiteren Torhüterwechsel konnten die Frauen der Frankfurter Eintracht auch gegen die zweitbeste Abwehr der Verbandsliga Süd ein halbes Dutzend Tore feiern. So endete das letzte Spiel auf dem Ausweichplatz des FSV Bergen gegen den FSV Fauerbach mit einem 6:2 für den souveränen Spitzenreiter, der  mit großen Schritten in Richtung Meisterschaft marschiert.Das Spiel begann mit turbulenten zehn Minuten, in denen die Gäste den besseren Start erwischten und bereits nach fünf Minuten mit 1:0 in Führung gingen. Die Eintracht zeigte sich davon jedoch wenig beeindruckt und erzielte nur drei Minuten später durch Marion Müller den 1:1-Ausgleich. Michaela Aichele hatte den Angriff mit einem schönen Pass in den Raum eingeleitet. Die Eintracht übernahm nun die Kontrolle über das Spiel und drängte auf den zweiten Treffer. Nachdem Charlotte Bartl per Kopf zunächst knapp gescheitert war, traf Marina Urzo mit einem feinen Heber über die gegnerische Torfrau zur verdienten Führung. Direkt im Anschluss war es Jette Menzel die die Führung der Frankfurterinnen auf 3:1 ausbaute. Bartl traf zwar noch die Latte, doch da die Gastgeberinnen in der Folge ihre Chancen nicht zu nutzen wussten, ging es mit diesem Ergebnis auch in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel war es weiterhin die Eintracht, die das Spielgeschehen kontrollierte und folgerichtig die Führung auf 4:1 erhöhte. Nach Vorarbeit von Urzo konnte Bartl erfolgreich abschließen.Im Gegenzug gelang es den Gästen noch einmal, Einracht-Torhüterin Anita Galovic, die die verletzte Marie-Christin Bittner vertrat, mit einem unhaltbaren Heber zu überwinden (60.). Die Eintracht ließ den FSV aber weiterhin nicht ins Spiel kommen und legte ihrerseits nach: Nachdem Lisa Kreusel mit ihrem ersten Versuch noch gescheitert war, traf sie in der 70. Minute mit einem schönen Distanzschuss zum 5:2. Die eingewechselte Larissa Weidmann markierte sieben Minuten vor dem Ende gar noch den 6:2-Endstand.  Für die Eintracht spielten: Anita Galovic, Maria Schultis, Monika Rettinger, Susanne Müller, Katharina Weis, Marina Urzo (75. Cherelle Wilkes), Michaela Aichele, Lisa Kreusel, Jette Menzel, Charlotte Bartl (80. Larissa Weidmann), und Marion Müller (73. Anne Kaps)

0 Artikel im Warenkorb