21.09.2009

Einen Punkt gewonnen, zwei verloren

Einen Anfahrtsweg von 220 km mussten die Fußballerinnen der Frankfurter Eintracht am 4. Spieltag der Hessenliga auf sich nehmen, um zur TSG Kammerbach im nördlichsten Hessen zu reisen. Belohnt wurde die insgesamt sechsstündige Fahrt jedoch nur mit einem Punkt, da die Frankfurterinnen nach 90 Minuten, trotz zahlreicher Chancen, nicht über ein 1:1 hinauskamen.

Einen Anfahrtsweg von 220 km mussten die Fußballerinnen der Frankfurter Eintracht am 4. Spieltag der Hessenliga auf sich nehmen, um zur TSG Kammerbach im nördlichsten Hessen zu reisen. Belohnt wurde die insgesamt sechsstündige Fahrt jedoch nur mit einem Punkt, da die Frankfurterinnen nach 90 Minuten, trotz zahlreicher Chancen, nicht über ein 1:1 hinauskamen.Die Eintracht ließ bereits nach fünf Minuten durch einen Lattentreffer von Marina Urzo ihre guten Vorsätze aufblitzen, die Müdigkeit der Fahrt schien jedoch noch nicht ganz abgeschüttelt, antwortete die TSG doch nur drei Minuten später mit dem Treffer zum 1:0. Die Gäste aus Frankfurt übernahmen von nun an das Geschehen, zeigten den erforderlichen kämpferischen Einsatz und kombinierten bis zum Strafraum sehr gefällig - einzig der berühmte „letzte Pass" fand nur selten einen Abnehmer. Dessen ungeachtet, erhöhte sich die Zahl der Torchancen auf Frankfurter Seite stetig; nur der ersehnte Ausgleich wollte nicht fallen. Allein Marion Müller mit drei Großchancen, sowie Urzo und Viktoria Walter aus aussichtsreicher Position scheiterten ein ums andere Mal an der gut aufgelegten Torfrau der Gastgeber oder den eigenen Nerven. Auf der Gegenseite kam Kammerbach nur selten vor das Frankfurter Tor, sodass es bis zur Pause bei der 1:0 Führung der Gastgeber blieb.Nach dem Seitenwechsel bot sich den gut 150 Zuschauern ein weiter unverändertes Bild: Die Eintracht bestimmte den Spielverlauf und sicherte den Ballbesitz, blieb jedoch vor dem Tor zu ungefährlich. Wie bereits in der ersten Hälfte wurden die Angriffe zu früh durch Distanzschüsse abgeschlossen, die das Kammerbacher Tor nicht gefährden konnten. Die Eintracht verzeichnete in der Folge zwar weiterhin mehr Spielanteile, die TSG antwortete gleichwohl immer wieder mit gefährlichen Kontern, bei denen die beste Chance in einem Pfostentreffer resultierte. Somit stand es nun zumindest in Sachen Aluminium unentschieden. Eine viertel Stunde vor Schluss warf die Eintracht noch einmal alles nach vorne, löste die Viererkette auf und brachte mit Julia Brenner eine vierte Stürmerin. In der 80. Spielminute wurden die Gäste schließlich für ihre Bemühungen belohnt, als Walter ihre Chance nutzte und das umjubelte 1:1 für die Eintracht erzielte. Für mehr sollte es an diesem Tag aber nicht reichen, sodass die Mannschaft von Trainer Klaus Krost nun den 10. Platz der Tabelle belegt, den es bei der nächsten Begegnung beim FFC Frankfurt III zu verlassen gilt.Für die Eintracht spielten: Marie-Christin Bittner, Maria Schultis, Monika Rettinger, Susanne Müller (76. Julia Brenner), Nicole Gueye, Katharina Weis, Michaela Aichele, Lisa Kreusel, Viktoria Walter, Marina Urzo und Marion Müller

0 Artikel im Warenkorb