11.04.2010

Ein Spiel, zwei Halbzeiten, ein Punkt

„Erste Hälfte hui – zweite Hälfte pfui“, so lässt sich das Spiel der Eintracht-Frauen gegen die SG Rückers wohl am besten beschreiben.

„Erste Hälfte hui - zweite Hälfte pfui", so lässt sich das Spiel der Eintracht-Frauen gegen die SG Rückers wohl am besten beschreiben. Nach starker erster Halbzeit und einer 1:0-Führung, verloren die Frankfurterinnen im zweiten Durchgang den Faden und mussten letztlich mit dem 1:1 noch hochzufrieden sein.Von Anfang an zeigte sich die Eintracht ähnlich gut sortiert wie vor einer Woche im Pokalviertelfinale, sodass die Gäste aus Rückers nur selten gefährlich vor dem Tor von Eintracht-Schlussfrau Marie-Christin Bittner auftauchten. Während die Defensive für Sicherheit sorgte, brachte sich die Offensive immer wieder durch schöne Kombinationen in Position, doch wie so oft fehlte es wieder am berühmten „letzten Pass", um den Angriff erfolgreich Abzuschließen. Nachdem die Gäste nach einer guten halben Stunde ihren ersten Torschuss zu verzeichnen hatten, gelang der Eintracht nur zehn Minuten später das erste Tor der Partie: Nach einem langen Freistoß von Nicole Gueye, reagierte Leonie Günther am schnellsten und nickte den Ball aus sechs Metern per Kopf ins Tor. Mit der verdienten Führung ging es letztlich auch in die Halbzeitpause.Nachdem der Start in die zweite Hälfte noch mit einem offenen Schlagabtausch, sowie guten Chancen auf beiden Seiten begonnen hatte, verlor die Eintracht in der Folge immer mehr den Faden. Zwischen Defensive und Offensive klaffte ein eklatantes Loch, das den Gegner immer wieder zu gefährlichen Vorstößen einlud. In der 64. Minute musste sich die Eintracht dann geschlagen geben als die Gäste nach einem klugen Pass in die Spitze, den zu diesem Zeitpunkt hochverdienten 1:1-Ausgleich erzielten. Die Frankfurterinnen fanden die letzte halbe Stunde nicht mehr zu ihrem Spiel und verdankten es in dieser Phase allein dem Unvermögen des Gegners und der Leistung ihrer Torfrau, dass es bis zum Ende bei diesem 1: 1 blieb.Da sich die beiden Mannschaften die Dominanz über die Halbzeiten aufteilten, kann man letztlich von einem gerechten Unentschieden sprechen. Allerdings hätte sich die Eintracht auch nicht beschweren dürfen, wenn die Gäste aus Rückers eine ihrer hochkarätigen Chancen noch zum Sieg genutzt hätten.Für die Eintracht spielten: Marie-Christin Bittner, Maria Schultis, Monika Rettinger, Susanne Müller, Nicole Gueye (68. Lisa Söder), Katharina Weis, Michaela Aichele, Leonie Günther, Elena Ries, Viktoria Walter (75. Marina Urzo) und Katrin Krokolinski

0 Artikel im Warenkorb