28.11.2021
Frauen Profis

Drei Torschützinnen bei drei Quali-Siegen

Freigang und Nüsken treffen beim 8:0 der DFB-Frauen, Prasnikar erzielt einen Doppelpack gegen Estland. Die Österreicherinnen unterliegen in England knapp.

Bei der Qualifikation zur Weltmeisterschaft 2023 hat die deutsche Frauennationalmannschaft ein weiteres Ausrufezeichen gesetzt. Mit 8:0 besiegte das DFB-Team am Freitagnachmittag in Braunschweig die Türkei und bleibt damit weiter ungeschlagener Tabellenführer. Während Merle Frohms erneut über 90 Minuten ohne Gegentor blieb, krönte Sjoeke Nüsken ihren Startelfeinsatz mit ihrem zweiten Länderspieltor zum zwischenzeitlichen 7:0. Auch Laura Freigang markierte ihren neunten Treffer im zehnten Länderspiel nur zwei Minuten, nachdem sie in der 72. Minute eingewechselt wurde. Am kommenden Dienstag, 30. November, ist das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg beim Tabellenzweiten und ebenfalls noch ungeschlagenen Team aus Portugal zu Gast. Anpfiff im Estádio de São Luís ist um 19 Uhr.

Auch die Sloweninnen zeigten sich am Freitag torfreudig und besiegten Estland 6:0. Lara Prasnikar steuerte gleich zwei Tore bei. In der neunten Spielminute schoss die SGE-Stürmerin ihr Heimatland zunächst in Führung und erhöhte rund 30 Minuten später auf 3:0. Als Tabellendritter mit zehn Punkten empfangen die Sloweninnen am Dienstag um 18 Uhr den Tabellennachbarn Griechenland. Das Hinspiel hatten die Gastgeberinnen mit 4:1 gewonnen.

Ein Sieg in zwei Spitzenspielen

Zwei Spitzenspiele hatten währenddessen die Schweiz und Österreich auf dem Programm. Den Anfang machte am Freitagabend die Nati, die in Italien zu Gast war und nach einer 2:0-Führung zur Pause ein knappes 2:1 über die Zeit brachte. Sandrine Mauron wirkte ab der 65. Minute mit und verhalf ihrem Team zum alleinigen Platz an der Tabellenspitze. Als einzige noch ungeschlagene Nation in der Gruppe G treffen die Schweizerinnen am Dienstag um 17.30 Uhr auf die Litauerinnen, die bislang bei einem Punkt stehen.

Ähnlich knapp, aber weniger erfolgreich, lief es am Samstagnachmittag für die Österreicherinnen. Im Spitzenduell mit England unterlag das ÖFB-Team, für das Barbara Dunst, Verena Hanshaw und Virginia Kirchberger in der Startelf standen, mit 0:1. Laura Feiersinger kam nicht zum Einsatz. Am Dienstag wollen die Österreicherinnen um 20 Uhr im Duell mit Luxemburg ihre bis auf die Niederlage in England erfolgreiche Qualifikationsphase fortsetzen.

Island mit gelungenem Test

Bereits am vergangenen Donnerstag haben die beiden Regionalligaspielerinnen der Eintracht ihre nächsten Qualifikationsspiele absolviert. Ena Taslidza, die in der 87. Minute eingewechselt wurde, musste sich mit Bosnien und Herzegowina gegen Dänemark 0:3 geschlagen geben. Und auch der Kosovo, für den Valentina Limani 45 Minuten auf dem Platz stand, verlor gegen Polen im Heimspiel 1:2. Für die Bosnierinnen geht es am Donnerstag um 13 Uhr mit einem Heimspiel gegen Malta weiter, das bislang ein Qualifikationsspiel gewonnen hat. Der Kosovo trifft um 16 Uhr  in der Gruppe F auf die punktgleichen Albanierinnen.

Ebenfalls am Donnerstag hat die isländische Nationalmannschaft ein Freundschaftsspiel gegen Japan bestritten, um sich auf das anstehende Qualifikationsspiel gegen Zypern am Dienstag um 18 Uhr vorzubereiten. Beim 2:0-Sieg stand Alexandra Johannsdottir die ersten 45 Minuten mit auf dem Platz. Als Tabellenzweiter sind die Isländerinnen nun beim Tabellenfünften Zypern zu Gast, das bisher 26 Tore im Rahmen der Qualifikation kassiert hat – die Isländerinnen hingegen erst zwei. Das Hinspiel hatte das Team um Alexandra Johannsdottir zudem mit 5:0 für sich entschieden.

  • #SGE
  • #Frauen
  • #International
  • #Nationalmannschaft
  • #Länderspiele
  • #Länderspielpause

0 Artikel im Warenkorb