11.04.2021
2. Frauen-Bundesliga

Dominant zum ersten Heimsieg

Nach einer chancenreichen ersten und konzentrierten zweiten Halbzeit fährt die zweite Frauenmannschaft gegen den 1. FC Saarbrücken mit 3:0 (2:0) den ersten Heimsieg der Saison ein.

Nicht nur den zweiten Sieg in Folge, sondern auch den ersten Heimsieg in dieser Saison konnte die zweite Frauenmannschaft der Eintracht am Sonntagmittag feiern. Im Stadion am Brentanobad kontrollierte das Team von Trainerin Kim Kulig über 90 Minuten das Duell mit dem Tabellenfünften 1. FC Saarbrücken und brachte nach einer dominanten ersten Halbzeit in der zweiten Hälfte die Führung „sehr cool“, so Kulig, über die Zeit.

Im Vergleich zum 2:1-Auswärtssieg bei der SG 99 Andernach vor einer Woche veränderte Kulig, die am Donnerstag ihren 31. Geburtstag feierte, die Startelf auf einer Position. So ergänzte Shekiera Martinez aus dem Kader der ersten Mannschaft erstmals in dieser Saison das Sturmtrio der Zweitligafrauen um Saskia Matheis und Nina Neumann, das von Beginn an die Saarbrücker Abwehr durch hohes Anlaufen unter Druck setzte. In der dritten Spielminute näherte sich die SGE erstmals durch Saskia Matheis auf der linken Seite dem Tor der Gäste an, die Flanke der Stürmerin konnte aber noch durch Torhüterin Aline Allmann abgefangen werden. Auf der anderen Seite lenkte Torhüterin Karla Erichsen kurz darauf eine Flanke der Gäste, die mit drei ehemaligen Spielerinnen des FFC Frankfurt in der Startelf aufliefen, zur Ecke ab (8.).

Dominanz und zahlreiche Torchancen in der ersten Hälfte

In einer dominanten ersten Halbzeit ließen die Frankfurterinnen daraufhin kaum noch etwas zu, suchten im Gegenzug immer wieder schnell den Weg nach vorne und konnten sich für den hohen Aufwand nach einer Standardsituation belohnen: Die von Kapitänin Mai Hirata geschossene Ecke fand Shekiera Martinez, die im Fünfmeterraum zur 1:0-Führung einköpfte (15.). Auch nach dem Führungstreffer blieben die Adlerträgerinnen gefährlich und nutzten immer wieder die Fehler in der Saarbrücker Abwehr aus. Nach einem Abschluss von Leonie Köster, der rund anderthalb Meter übers Tor ging (16.), und einem gefährlichen Kopfball von Abwehrspielerin Tomke Schneider nach einer Ecke (20.) war es Jonna Brengel, die im Strafraum der Gegnerinnen dranblieb und den Ball gewinnen konnte. Ihre Vorlage musste Stürmerin Martinez rund fünf Meter vor dem Tor nur noch einschieben (21.).

Meist mit guten Pässen in die Schnittstellen oder schnell über die Außen erarbeitete sich das Team von Trainerin Kulig in der Folge weiter Torchance um Torchance. Ein Schuss von Nina Neumann ging nur an die Latte (26.), Doppeltorschützin Martinez verpasste eine gute Flanke von Kara Bathmann vom rechten Flügel im Strafraum (30.). Zwei Minuten später scheiterte Bathmann erst knapp an Torhüterin Allmann, dann landete der Schuss von Martinez am Pfosten. Ein Treffer von Nina Neumann nach einem schönen Zusammenspiel mit der sehr aktiven Martinez wurde kurz darauf wegen einer Abseitsstellung aberkannt (36.), sodass es aus Sicht der Eintracht, die eine höhere Führung durchaus verdient gehabt hätte, beim 2:0 zur Pause blieb.

Konzentrierte Leistung nach der Pause

Nachdem in der ersten Halbzeit fast nur die SGE gespielt hatte, startete Saarbrücken geordneter in die zweite Halbzeit und spielte sich die erste Chance nach dem Seitenwechsel heraus. Leonie Stöhr setzte sich auf der linken Seite im Laufduell gegen Tomke Schneider durch, im Eins-gegen-eins konnte Torhüterin Karla Erichsen aber den Ball behaupten (51.). Im mittlerweile regnerischen Stadion am Brentanobad bewies die Eintracht nach der Chancenflut in der ersten Hälfte neben einer konzentrierten Defensivleistung auch Effizienz. Nach einem schönen Pass von Mai Hirata von der Mittellinie auf Saskia Matheis auf der rechten Außenbahn kam der Pass wieder auf Shekiera Martinez, die an Allmann vorbei sicher zum 3:0 traf (58.).

Doch auch der 1. FC Saarbrücken erarbeitete sich in einem insgesamt ausgeglicheneren zweiten Spielabschnitt einige Gelegenheiten. Bei der besten Möglichkeit für die Gäste schlug Marie Steimer eine Flanke von der rechten Seite, die Schneider und Erichsen gemeinsam auf der Linie klärten (60.). Die Eintracht hingegen zeigte sich immer mal wieder präsent vor dem Gehäuse der Gäste, wie Saskia Matheis, die in einem schönen Solo drei Gegenspielerinnen stehen ließ, ehe ihre Flanke zur Ecke geklärt wurde (68.). Schlussendlich brachten die Adlerträgerinnen in einer relativ ruhigen Schlussphase das Ergebnis sicher über die Zeit.

„Hätte durchaus höher ausgehen können“

„Wir sind sehr happy über die drei Punkte“, zeigte sich Trainerin Kim Kulig entsprechend zufrieden. „Wir hatten uns vorgenommen, dass jede Einzelne das Beste aus sich herausholt, genau so war es. Insgesamt war es ein sehr dominantes Auftreten. Wir hatten zwar eine Phase, in der wir ein bisschen lockergelassen haben. Das hat mir nicht so gefallen, weil wir es auch in der ersten Halbzeit hätten klar machen können. Aber in der zweiten. Halbzeit haben wir es dann sehr cool runtergespielt. Da hätte es durchaus höher ausgehen können. Aber grundsätzlich sind wir sehr zufrieden. Jetzt genießen wir erstmal den Sieg, dann geht es ab Dienstag in die nächste Trainingswoche und die Vorbereitung auf München.“

Zum Abschluss der Hinrunde ist die zweite Mannschaft der Eintracht Frauen am kommenden Sonntag, 18. April, auswärts beim FC Bayern München II zu Gast. Anpfiff ist um 11 Uhr.

So spielte die SGE II

Erichsen - Bathmann , Steck, Schneider, Walaschewski (63. Seiler) - Köster, Hirata, Brengel (82. Janser) - Matheis (82. Blumenthal), Martinez (60. Berg), Neumann.

So spielte Saarbrücken

Allmann - Preuß (60. Mayer), Bogenschütz, Douglas (46. Clausen), Matuschewski (71. Kintzig), Herrmann, Stöhr, Fischer, Anstatt, Körner, Steimer (74. Kolenickova, 82. Wünsche).

Schiedsrichterin

Selina Menzel

Tore

1:0 Martinez (16.)
2:0 Martinez (21.)
3:0 Martinez (58)

Gelbe Karten

  -

  • #SGE
  • #NichtOhneMeineMädels
  • #Frauen
  • #Heimsieg
  • #SGEFCS
  • #Spielbericht
  • #EintrachtFrauen

0 Artikel im Warenkorb

  • keine Artikel
Lieferung
0,00 €
Summe inkl. MwSt.
0,00 €